Forstliche Bundesversuchsanstalt - Index

Index


Forstpflanzenphysiologe Univ.-Prof. Dr. Tranquillini wurde 75

Tranquillini Der langjährige Leiter der Außenstelle für subalpine Waldforschung der Forstlichen Bundesversuchsanstalt in Innsbruck, HR Univ.-Prof. Dr. Walter Tranquillini, feierte am 6. November seinen 75. Geburtstag. Der Jubilar wurde 1924 in Brünn geboren, studierte zwischen 1945 und 1950 in Innsbruck Botanik und kam 1955 an die Forstliche Bundesversuchsanstalt.

Hier vertiefte er sich in die Grundlagenforschung zur Sanierung der Hochlagenwälder und trug durch seine Arbeiten dazu bei, daß das Klimahaus auf dem Patscherkofel, ein forstpflanzenphysiologisches Labor an der Waldgrenze, international bekannt wurde. Seit 1958 wirkt Tranquillini an der Universität Innsbruck. Prof. Tranquillini wurde 1973 zum korrespondierenden Mitglied des Instituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti in Venedig gewählt. 1974 wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Auch nach dem Übertritt in den Ruhestand hat Walter Tranquillini weitere wissenschaftliche Beiträge in Büchern und Zeitschriften publiziert. 1992 erschien das Lehr- und Handbuch "Ökophysiologie des Waldes. Definition und Charakterisierung von Waldökosystemen", das er gemeinsam mit H. Lyr und H. J. Fiedler herausgab und in dem er wichtige Kapitel selbst verfaßte. Bis jetzt hält er am Botanischen Institut der Universität Innsbruck Vorlesungen über die alpine Waldgrenze und über Baumphysiologie. Als Experte auf seinem Arbeitsgebiet wurde in den Editorial Review Board der internationalen Zeitschrift "Tree Physiology" berufen und als Gutachter über Forschungsgesuche beim Schweizerischen Nationalfonds bestellt.

Direktor Dipl.Ing. Friedrich Ruhm


1999-11-25 (LinR) Index