Forstliche Bundesversuchsanstalt - Index

Forsttechnik - Publikationen

Themen

Tragseilbringung

Zusammenfassung der Publikationen zu diesem Thema

In Österreich werden rund 2,1 Mio. Efm, das sind etwa 14 % der gesamten Holzernte, mit Seilgeräten (Tragseilverfahren) gerückt. Im Unterschied zum kanadischen System der Running Skyline, beruht das Wesen der mitteleuropäischen Tragseilbringung auf einem in geeigneter Höhe an Bäumen und am Boden verankerten Seil (Tragseil), auf dem ein Laufwagen (Kran) die Last transportiert. Vor der Walderschließung mit Forststraßen waren ausschließlich Langstreckengeräte mit Tragseil-Spannweiten von bis zu 2000 m in Gebrauch, heutzutage wird hauptsächlich mit Kippmastgeräten mit Spannweiten von 200 bis 600 m gearbeitet. Während bei der noch mancherorts üblichen bzw. notwendigen Langstreckenseilung nur talwärts gerückt werden kann und die Seilwinde mühsam zur Bergstation gebracht werden muß, kann das Kippmastgerät oberhalb oder unterhalb des Schlages - je nach Lage der Forststraße - stehen und bergauf wie bergab rücken. Kippmastgeräte wurden in Österreich Mitte der 60iger Jahre entwickelt und haben den Namen vom, heute hydraulisch, aufstellbaren Mast, der zusammen mit der Tragseil-, den Zugseil- und Ankerseilwinden auf einem Drehkranz sitzt.

Literatur:

Eisbacher/Lenger: "Versuchseinsätze mit dem VMF-Forstseilgerät Turmfalke", (ÖFZ 1993/12/37-41)
Pröll/Bauer: "Leistung und Kosten des Wanderfalken" (ÖFZ 1995/2/53-55)
Pröll: "Leistung und Kosten der Schwachholzernte mit dem Prozessor Hydrac P 8 - 32" (ÖFZ 1996/11/40-44)
Pröll : "Forsttechnik für naturnahe Waldwirtschaft AUSTROFOMA 1996" ÖFZ 1996/12/I-IV

 

Artikel 1992-1997

Wilfried Pröll:

Österreichische Forstzeitung (ÖFZ)
Schlägerungsunternehmer müssen sich auf Wandel im Waldbau umstellen 1992/10/ S. 21
Traktorseilwinden in Österreich, 1993/10/ S. 25-29
Neue Fällmethode zur Schneeschubsicherung 1994/7/ S. 55-56
Flächenrodung mit Fräse, 1995/1/ S. 31
Betriebsstundenkosten für Forstmaschinen, 1995/7/ S. 12
Vollerntereinsatz im Kleinwald, 1995/7/ S. 54-55
Wenig Forsttechnik auf der Holzprodukt, 1995/11/ S. 57-58
Mechanisierung im Bauernwald, 1996/1/ S. 20-22
Der erste österreichische Harvester, 1996/2/ S. VII-VIII
Wertastung - Investition in die Zukunft, 1996/2/ S. 40-43
Forsttechnik für naturnahe Waldwirtschaft, 1996/7/ S. 16-18
Informative Forstexkursion der 12. KWF-Tagung, 1996/7/ S. 18-20
Anbau-Seilwinden für den österreichischen Bauernwald, 1996/10/ S. 49-52
Leistung und Kosten der Schwachholzernte mit dem Prozessor Hydrac "P 8-32", 1996/11/ S. 40-44
Forsttechnik für naturnahe Waldwirtschaft "AUSTROFOMA1996",1996/12/ S. I-V
AUSTROFOMA 1996 : Vollmechanisierte Holzernte mit Harvestern, 1996/12/ S. V-VIII
Die Heilbronner Sortierung, 1997/1/ S. V
Leistung und Kosten des Schubprozessors "Waldmeister 1040", 1997/2/ S. VII-VIII
Selbstkosten der Schwachholzernte mit Harvestern, 1997/3/ S. I-IV
Leistungsstarke Motorsägen mit höherer Sicherheit, 1997/7/ S. IV-VI
Siegeszug der Vollernter, 1997/8/ S. 12

Holzkurier
Holz-Hackschnitzelheizungen: Gesamtleistung 1384 MW/Jahr Jg.48/12/S. 20
Maschinen Kostenblätter Jg. 50/26/ S. 15
Der erste österreichische Vollernter kommt aus dem Mühlviertel Jg. 51/8/S. 14

Internationaler Holzmarkt
Betriebsstundenkosten für Forstmaschinen 1995/7/S. 15

AFZ-München
Ein Vollernter aus Österreich 1996/9/S. 504

Agro-Bonus
Mit dem Vollernter in den Kleinwald 1995/5/S. 24-26
High-Tech für den Wald (Entwicklungstendenzen in der Forstwirtschaft) 1995/11/S. 20-23

Top-Agrar
Dreipunkt-Seilwinden (Welche Geräte für den Bauernwald?) 1996/10/S. 30-33
Was der Prozessor Hydrac "P 8 - 32" leistet 1997/2/S. 19-20 und 25
Das Neueste von der ELMIA WOOD 1997; 1997/7/ S. 40-41

Richard Bauer, Wilfried Pröll:

Österreichische Forstzeitung (ÖFZ)
Leistung und Kosten des Wanderfalken, 1995/2/ S. 53-55

Wilfried Pröll, Werner Ruhm:

Österreichische Forstzeitung (ÖFZ)
Naturverjüngung durch mechanische Bodenverwundung, 1995/7/ S. 34-35

Wilfried Pröll, Richard Bauer, Johannes Lugmayr:
Zusammenstellung von technischen und betriebswirtschaftlichen Daten von Forstmaschinen und- geräten, die sich für die Schwachholzbereitstellung eignen, in Form von Geräte- und Kostenblättern, Hrsg.: Kooperationsabkommen Forstwirtschaft, Platte, Papier (FPP), Wien 1994

Richard Bauer, Wolfgang Irikowski, Wilfried Pröll:

Exkursionsführer AUSTROFOMA 1996, Maschinenbeschreibung, Einsatzbeschreibung und Kostenrechnung. Austrofoma-Organisationsbüro N.Ö. Landes-Landwirtschaftskammer Wien


LinR/FeiH, 1/12/97 top Forstliche Bundesversuchsanstalt - IndexForschungPublikationen