Abteilung für Wildbachprozesse und Hydrologie



Zentrales Thema der Forschungsarbeiten an der Abteilung Wildbachprozesse und Hydrologie ist der Wasserumsatz in Wildbacheinzugsgebieten. Aufbauend auf Niederschlagsdaten des hydrographischen Dienstes oder des Fachbereiches Wildbachmonitoring wird untersucht, welche Wege der Niederschlag im Einzugsgebiet nimmt. Welche Wassermengen können von der Vegetation zurückgehalten werden (Kronenrückhalt - Interzeption, Transpiration, bodenfestigende Wirkung des Wurzelwerkes). In besonderem Maße interessiert, welche Anteile des Wassers als direkter Abfluss (Oberflächenabfluss), wieviel in den obersten Bodenschichten (Zwischenabfluss) oder welche Mengen als tiefgründiger Abfluss mit großer zeitlicher Verzögerung in den Vorfluter (Wildbach) gelangen.
In diesem Zusammenhang sind die Auswirkungen menschlicher Einflüsse (Wegaufschließungen, Planien, Art und Intensität der Bewirtschaftung von Wäldern und landwirtschaftlichen Flächen, etc.) auf das Abflussgeschehen von besonderem Interesse. Basierend auf vorhandenen umfangreichen Felddaten und laufenden neuen Untersuchungen werden einfache, nachvollziehbare Ansätze für die hydrologische Bewertung von beitragenden Flächen, z.B. auf welcher Fläche im Einzugsgebiet fließt wie viel ab? - und Verfahren zur Abflussmodellierung für die Praxis entwickelt.


Arbeitsschwerpunkte

  • Abfluss und Erosion in alpinen Einzugsgebieten, Vegetation als Abflussindikator
  • Hochwasserabschätzung in alpinen Einzugsgebieten
  • Landnutzung und Bewirtschaftung - Einfluss auf Abflussbildung und Erosion
  • Abflusssteuerung, -vorbeugung und Erosionsschutz
  • Dokumentation und Analyse von Wildbachschadereignissen
  • Angewandte Bodenphysik
  • Simulation von Starkregen und Dauerregen zur Analyse der Abfluss- und Infiltrationseigenschaften - laufende Weiterentwicklung der Methodik
  • Weiterentwicklung von hydrologischen Modellansätzen, Entwicklung von Methoden und Konzepten für Abflussvorbeugung und Erosionsschutz 
  • Untersuchung von wildbachrelevanten Hangrutschungen und Geschiebemobilisierungen
  • Entwicklung von Konzepten zur hydrologischen Optimierung von Einzugsbieten
  • Vegetations- und Bodenkartierung, Erstellung von Landnutzungskarten, Abflussbeiwertkarten etc.
  • Entwicklung von Frühwarnsystemen
  • Untersuchung der Auswirkung von Klimaänderungen auf Naturgefahren
  • Gutachtertätigkeiten
  • Wissenstransfer zu Wissenschaft und Praxis - Publikationen, Vorträge, Exkursionen, Schulungen und Beratungstätigkeit für WLV, BMLFUW, Hydrographie, Universitäten, Forstdienst und Praxis


Forschung & Monitoring

Team


Markart
Gerhard

Abteilungsleiter +43 (0) 512-
573 933-5130
Innsbruck, Zimmer 302


Kohl
Berhard

Abteilungsleiter-Stellvertreter, Vegetationskunde, Bodenphysik, GIS, Niederschlag/Abfluss-Modellierung

+43 (0) 512-
573 933
-5132
Innsbruck, Zimmer 305


Graf
Armin

Messtechnik, Datenbanken, Programmierung, Stationsbetreuung

+43 (0) 512-
573 933
-5178
Innsbruck, Zimmer 204


Hagen
Karl

Wildbachkunde, Hydrologie,
Torrent Research Areas
+43 (1)
878 38
-2212
Schönbrunn


Klebinder
Klaus

GIS, Geomorphologie, Hydrologie

+43 (0) 512-
573 933
-5158
Innsbruck, Zimmer 304


Perzl
Frank

Wald und Naturgefahren, GIS
+43 (0) 512-
573 933
-5124
Innsbruck, Zimmer 205


Priesch
Gerhard

Technische Betreuung des Monitorings
+43 (1)
878 38
-2213
Schönbrunn


Sotier
Bernadette

GIS, Geomorphologie, Hydrologie, Bodenkunde

+43 (0) 512-
573 933
-5138
Innsbruck, Zimmer 301


Veronika
Lechner

GIS, Photogrammetrie, Wildbachprozesse

+43 (0) 512 -
573 933-5153
Innsbruck


Suntinger
Nikolaus

Gebirgswaldbau, Labor- und Messtechnik, phytosanitäre Kontrolle, Logistik - Feldarbeiten

+43 (0) 512-
573 933
-5157

Innsbruck, Zimmer 204



Kontakt

Abteilung für Wildbachprozesse und Hydrologie
Rennweg 1, A-6020 Innsbruck
Abteilungsleiter Dr. Gerhard Markart

Tel:+43-0512-573933-5130
Fax:+43-0512-573933-5250
E-Mail: gerhard.markart@bfw.gv.at



Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0

Autor: Markart G.

Quelle/URL: https://bfw.ac.at/rz/bfwcms.web?dok=4318