Gesetzliche Grundlagen


Nationale Rechtsgrundlage bildet das Pflanzenschutzgesetz 2011 und die auf Grundlage des Pflanzenschutzgesetzes erlassenen Bestimmungen (Pflanzenschutz­verordnung und der Gebührentarif des Bundesamtes für Wald).
  • Verordnung des Bundesamtes für Wald für die Nämlichkeitskontrolle und Gesundheitsuntersuchungen von Forstpflanzen, Forstpflanzerzeugnissen und Holz - BFW VO Nr. 01/2005
  • Gebührentarif des Bundesamtes für Wald für Tätigkeiten nach dem Pflanzenschutzgesetz 2011 (Pflanzenschutzgebührentarif 2017)
Zur Vereinheitlichung des Pflanzenschutzes innerhalb der Europäischen Union und als Reaktion auf die Bedrohungen der Wälder durch eingeschleppte Schadinsekten wurden mehrfache Änderungen des Pflanzenschutzgesetzes durch die EU-Richtlinie 2000/29/EG des Rates vom 8. Mai 2000 über Maßnahmen zum Schutz der Gemeinschaft gegen Einschleppung und Ausbreitung von Schadorganismen der Pflanzen und Pflanzenerzeugnisse in der geänderten Fassung von 2005 notwendig.

Pflanzenschutzgesetz (aktuelle Fassung)
Pflanzenschutz-Verordnung (aktuelle Fassung)
EU-Richtlinie 2000/29/EG

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0

Autor: Krehan H.

Quelle/URL: https://bfw.ac.at/rz/bfwcms.web?dok=6258