Praxisinfo 32: Österreichische Waldinventur analysiert Nutzungen





Die Österreichische Waldinventur (ÖWI) führt vielfältige Erhebungen durch. Spezielle Kombinationen der rund 180 erfassten Merkmale und längere Zeitreihen erlauben neue Auswertungen, wie sie in der vorliegenden BFW-Praxisinformation 32 zusammengestellt sind.

Freiflächen im Wald

Das Generalthema ist die Entwicklung des Waldes von Altbeständen über kurzfristig bloß liegende Flächen bis hin zur nächsten Generation, also die Zeit rund um den Bestandesabtrieb. Durch geplante Nutzungen sowie durch Katastrophenereignisse entstehen Freiflächen im Wald. Einerseits wird dadurch viel Licht auf den Waldboden gebracht und damit werden die Entstehung und das Wachstum der nächsten Baumgeneration angekurbelt. Anderseits können von ihnen im Schutzwald Gefahren ausgehen, wenn der schützende Bestand kurzfristig entfernt und die Schutzwirkung der Naturverjüngung noch nicht ausreichend ist. Diese Waldflächen werden in vielen Details hinsichtlich ihrer Entstehung, Verteilung und ihrer Größen analysiert. So wird erstmals versucht, die Kahlhiebe nach Größenklassen zu differenzieren. Demnach ist rund die Hälfte der Kahlhiebsfläche kleiner als 0,5 Hektar - also freie Fällungen im Sinne des Forstgesetzes. Der Rest ist größer als ein halber Hekta

Analyse von Totholz

Die ÖWI geht auch der Frage nach, ob und wie sich das Nutzungsverhalten der Waldbesitzer verändert hat. Die deutliche Zunahme im Laufe des letzten Jahrzehnts geht ausschließlich auf das Konto des Kleinwaldes, soweit es sich um geplante Nutzungen handelt. Letztlich verbleibt nach jeder Nutzung, sei sie gezielt oder zufällig, eine bestimmte Menge an Totholz hauptsächlich in Form von Stöcken. Hier untersucht die ÖWI erstmals, wie lange diese Stöcke im Wald verbleiben und ihrer Funktion als Lebensraum für zahllose Totholzbewohner gerecht werden können.

Der Reigen der Artikel wird durch eine methodische Arbeit über die Ableitung von Jahreszuwächsen aus den periodischen Messungen der ÖWI ergänzt. Diese werden vor allem für die Erklärung der Wirkungen der Witterung auf den Zuwachs benötigt.
Bestellung

Heft zum Herunterladen
Gedruckte Exemplare: BFW-Bibliothek, Tel. 01/87838 - 1216, bibliothek@bfw.gv.at


Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0

Autor: Schadauer K.

Quelle/URL: https://bfw.ac.at/rz/bfwcms.web?dok=9766