Anmeldung von Sendungen für die phytosanitäre Kontrolle


Damit das Verpackungsholz dieser spezifizierten Sendungen vom Amtlichen Pflanzenschutzdienst zeitgerecht kontrolliert werden kann, bedarf es einer rechtzeitigen Anmeldung der zu importierenden Sendung durch den Einführer oder seinen zollrechtlichen Vertreter (im Folgenden "Anmelder" genannt) beim Bundesamt für Wald. Dafür wurde eigens ein Online-Anmeldesystem entwickelt und vom Bundesamt für Wald bereit gestellt.

LOGIN des Anmeldesystems

 Der Anmelder muss bei der Anmeldung einer Sendung folgende Angaben machen:
•    Anmelder: Firma, Adresse, Ansprechperson, E-Mail, Telefonnummer (wird bei registrierten Anmeldern
     automatisch im  Anmeldesystem erstellt)
•    Geschäftszahl: (wird automatisch im System generiert und nur einmal vergeben)
•    Referenznummer des Anmelders
•    Bill of Lading/Konnossement: Es können mit einem B/L auch mehrere Sendungen im System hochgeladen werden.
     Vorzugsweise sollten je nach Kapazität des Bestimmungsortes nicht mehr als 8 Container pro Sendung eingegeben werden.
•    Bestätigter Kunde: (Kunde für den Anmelder die Vollmacht zur Anmeldung von Sendungen hat und im System freigeschalten ist)
•    Bestimmungsort: (Auswahl aus Liste für die der Anmelder die Vollmacht zur Nutzung hat)
•    Rechnungsadresse: (Spedition oder Empfänger)
•    Absenderhafen (Port of loading):
•    EU-Eintrittsstelle:
•    Ankunftsdatum an EU-Eintrittsstelle:
•    Geschätztes Ankunftsdatum in Österreich:
•    Ankunftsdatum Check-In:
•    Tageszeit:
•    Dokumente: (zumindest bill of lading muss als pdf-Dokument hochgeladen werden)
•    Containernummer(n) der Sendung: Für jeden Container muss die Anzahl der Verpackungsholzeinheiten
      (siehe B/L oder Transportdokumente) für die jeweilige Warenkategorie (CN Code) angeführt werden.
•    Feld für Anmerkungen und Kommentare

Je früher eine Sendung durch den Anmelder beim Bundesamt für Wald angemeldet wird, umso weitsichtiger können die Kontrollen geplant werden. Die Konkretisierung der Ankunftszeit der Sendung bis auf den genauen Tag durch den Anmelder erleichtert die Koordination der Kontrollen.
Um möglichst ohne große Verzögerungen das Anmeldesystem für neue Anmelder und neue Kunden nutzbar zu machen, müssen einige organisatorische Schritte im Vorfeld in Angriff genommen werden. Dazu gehören:

  Registrierung des Anmelders

  Vollmacht für den Anmelder zur Anmeldung von Sendungen, sollte der Anmelder nicht identisch mit dem Einführer sein

  Antrag auf Zulassung eines Bestimmungsortes, an dem die Verpackungsholzkontrollen durchgeführt werden können

  Vollmacht zur Nutzung des Bestimmungsortes, mit der nachgewiesen wird, dass die genannte Firma berechtigt ist, an diesem Ort agieren zu dürfen

Betroffene Importeure oder/und Firmen (z. B. Speditionen), die diese Verpackungsholzkontrollen abwickeln sollen, sollten so schnell wie möglich diese Vorlagen ausgefüllt an das Bundesamt für Wald retournieren entweder per Fax oder per E-Mail als pdf Dokument.
Fax: +43 1 87838 1250
E-Mail:
hannes.krehan@bfw.gv.at
ute.hoyer@bfw.gv.at
christof.schweiger@bfw.gv.at

Das Online-Anmeldesystem ist seit 27.03.2013 frei geschaltet und wird seitdem von derzeit 93 registrierten Anmeldern genutzt.
Neue Anmelder mögen bitte zuerst ihre Daten überprüfen, dann ihre jeweiligen Kunden anlegen. Diese Kunden müssen vom Bundesamt für Wald gemäß den ggf. vorliegenden Vollmachten bestätigt und freigeschalten werden. Erst danach kann ein Anmelder für seine bestätigten Kunden Sendungen anmelden. Und nicht vergessen: Antrag auf Zulassung eines Bestimmungsortes für die VPH-Kontrollen an das BFW schicken, sofern Sie noch keinen beantragt haben oder berechtigt sind, einen nicht eigenen beantragten und zugelassenen Bestimmungsort zu nutzen.

Ohne Registrierung eines Anmelders und Zulassung eines Bestimmungsortes kann keine Sendung angemeldet und kein phytosanitäres Transportdokument ausgefüllt werden.
Wenn der Anmelder nicht der Einführer, sondern eine vom Einführer beauftragte Firma ist, wird eine entsprechende Bevollmächtigung durch den Einführer benötigt, dass der Anmelder zur Durchführung dieser Agenden berechtigt ist.
Der Anmelder (Einführer oder dessen zollrechtlicher Vertreter) solcher spezifizierter Waren muss gemäß dieser Verpackungsholz-Kontroll-Verordnung einen Antrag auf Zulassung eines Bestimmungsortes nach den Kriterien, die in den amtlichen Nachrichten angeführt sind, beim Bundesamt für Wald stellen.

  Amtliche Nachrichten vom 21.03.2013

Wird kein zugelassener Bestimmungsort genannt, kann die Ware von einer EU- Eintrittstelle (z.B. Hamburg, Bremerhaven, Rotterdam) nicht nach Österreich transportiert, hier nicht kontrolliert und demnach auch nicht in Österreich auf üblichem Weg, verzögerungsfrei verzollt werden.

Es steht jedoch dem Einführer oder Anmelder frei, die phytosanitäre Überprüfung der Sendungen mit den spezifizierten Waren auch an der EU-Eintrittstelle durch den dort zuständigen Pflanzenschutzdienst durchführen zu lassen. Das ausgestellte Freigabe-Dokument muss dann bei der Verzollung (egal in welchem Land) vorgewiesen werden.
In diesem Fall muss die Sendung nicht im Österreichischen Verpackungsholz-Online System des Bundesamts für Wald angemeldet werden.





Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0

Autor: Hoyer-Tomiczek U., Krehan H.

Quelle/URL: https://bfw.ac.at/rz/bfwcms.web?dok=9997