Chronik der Forstlichen Bundesversuchsanstalt 1975 - 1999
 
FBVA-Chronik
Chronik 1975 - 1999 / Vorwort Direktor Ruhm
DI Ruhm Mit Erlaß vom 8. Juli 1874 wurde die "K.K. Forstliche Versuchsleitung" geschaffen, die ab 1891 "K.K. Forstliche Versuchsanstalt Mariabrunn" hieß. Dieses Datum jährt sich heuer zum 125. Mal. Aus diesem Anlaß wurde die vorliegende "Chronik 1975-1999" zusammengestellt. Da zum 100jährigen Bestehen der FBVA im Jahre 1974 zwei Publikationen herausgegeben wurden, die sich mit der Zeit zwischen 1874 und 1974 befassen, beschränkt sich dieser Band im wesentlichen auf eine chronologische Darstellung wichtiger Bereiche während der letzten 25 Jahre.

Namen und Fakten aus 125 Jahren

Die Zunahme forstlicher und naturräumlicher Probleme sowie der immer knapper werdende Holzvorrat führten Ende des 19. Jahrhunderts in einigen europäischen Ländern zur Institutionalisierung des forstlichen Versuchswesens. Die ersten Versuchsanstalten entstanden zu Beginn der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern. Bereits 1872 konstituierte sich der Verein der forstlichen Versuchsanstalten Deutschlands. In Österreich wurde mit Erlaß des Ackerbauministeriums vom 8. Juli 1874 die "K.K. Forstliche Versuchsleitung" geschaffen, die 1891 in"K.K. Forstliche Versuchsanstalt Mariabrunn" umbenannt wurde. 1962 wurde der Name "Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien" festgelegt. Seit 1991 wird "Waldforschungszentrum" hinzugefügt.

06.02.06 | Linhart, R.
FBVA © 1999