Bodenlehrpfad - Taferlklause
Bodenlehrpfad Taferlklause
  Moor
Das Moorgebiet besteht aus einem Hochmoor, an das im Westen ein nasser Schwarzerlenbestand angrenzt. Der Boden im Erlenbestand ist ein Anmoor mit hohem Gehalt an organischer Substanz (ca. 17%) und guter Nährstoffversorgung. Generell wird ein durch Wasser geprägter Boden als Anmoor bezeichnet, wenn sein mineralischer Oberboden einen Gehalt an organischer Substanz zwischen 10 und 30% aufweist und mindestens 30cm mächtig ist.
Hier sind die Bedingungen zwar sehr feucht, jedoch durch die günstigen Nährstoff-Voraussetzungen gibt es üppiges Pflanzenwachstum.

Das anschließende Hochmoor hat sich durch das Wachstum und das Wasserspeichervermögen der Torfmoose so weit emporgehoben, dass kein Kontakt mehr zum Grundwasser besteht. Bei extrem nährstoffarmen und sauren Bedingungen erfolgt die Wasser- und Nährstoffversorgung ausschließlich über die Niederschläge. Mit diesen extremen Bedingungen kommt besonders die Latsche gut zurecht. Zum Rand hin gesellen sich auch kleinere Fichten hinzu. Ihr Wachstum ist durch die Nährstoffarmut und die sauren Bedingungen jedoch stark eingeschränkt.
13.08.07 | Bearbeitung: Winter
BFW © 2007