Pro Silva Austria | Veranstaltungen | Naturnahe Waldwirtschaft | Links



»Wir setzen auf eine umfassende Erhaltung und Bewirtschaftung des Waldes
durch kontinuierliche Pflege und Nutzung«
Pro Silva Austria
Forstorganisation Veneto: Die Agrargemeinschaftswälder von Comelico
In Comelico ist der Waldbesitz ausschließlich auf die Agrargemeinschaften und die Gemeinde aufgeteilt. Alle Agrargemeinschaften und Gemeinden verfügen über eine durchschnittliche Waldfläche von 500 ha. Das Ziel der nachhaltigen Waldwirtschaft ist eine mehrstufige Struktur, hohe Biodiversität und hohe Vorräte.
weitere Information
Stift Schlägl: Vom Altersklassenwald zum Plenterwald
Die Einstellung der Säume, der Räumungen über Naturverjüngung sowie jeder Art von schlagweiser Nutzung sind der erste und entscheidende Schritt zur Anwendung des Plenterprinzips. Die Loslösung vom Altersklassenwald mit seinen Umtriebszeiten verlangt nach Einzelstammentnahme mit der Wahrung der Nachhaltigkeit im Einzelbestand.
weitere Information
Betrieb Ligist: Naturnahe Waldwirtschaft im Großbetrieb
Die Wälder des Malteser Forstbetriebes Ligist dienen als materielle Basis für die caritative Zielsetzung des Eigentümers. Die künftige Nachfrage nach einzelnen Produkten/Dienstleistungen des Waldes ist nicht planbar. Die Gestaltung der Wälder soll sich daher nicht nach der heutigen Absatzlage, sondern nach den naturgegebenen Bedingungen des Standortes richten. Naturschutz und Biotopmanagement werden als integraler Bestandteil der Zielsetzung des Forstbetriebes angesehen.
weitere Information
Betrieb Filzmoser: Kleinflächige Waldwirtschaft im Tannenreich Joglland
Der Biobauernhof Filzmoser liegt im nordöstlichen Teil der Steiermark, im sogenannten Joglland. Am Betrieb werden alljährlich zahlreiche waldpädagogische Führungen durchgeführt und 35 ha Wald naturnah bewirtschaftet.
weitere Information
Betrieb Kocher: Umstellung auf naturnahe Waldwirtschaft im Bauernwald
Der Stammbetrieb ist bereits im Jahre 1546 im Familienbesitz. Mit Zukäufen und Aufforstungen von landwirtschaftlichen Grenzertragsböden konnte die Waldfläche um 70 ha vergrößert werden. Damit wurde auch der Betriebsschwerpunkt noch mehr auf die Waldwirtschaft verlegt. 1990 wurde auf naturnahe Waldwirtschaft mit Einzelstammnutzung umgestellt. Es erfolgen Zielstärkennutzung und Strukturdurchforstung sowie eine Abkehr von der Altersklasseneinteilung hin zu Stärkeklassen.
weitere Information
hosting BFW © 2009