Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Meria - Lärchennadelschütte - Meria laricis | english

Symptome    Ab Juli Nadeln zuerst blassgrün, danach gelblich und schließlich braun; Nadeln bleiben längere Zeit an den Trieben hängen. Auf den braunen Nadeln Bildung von farblosen Sporenträgern (Identifikation nur mit Hilfe eines Stereomikroskopes möglich!
Bedeutung    Ähnlich wie die Mycosphaerella-Lärchennadelschütte ist die Meria-Lärchennadelschütte im Alpenraum bei Lärchen aller Altersklassen weit verbreitet. Massenentwicklungen werden durch hohe Frühjahrsniederschläge gefördert. Die Meria-Lärchennadelschütte kann für junge Lärchenpflanzen ein ernstes Problem werden. Absterben von älteren Lärchen wurde selbst bei starkem Befall noch nicht beobachtet. Inwieweit die Krankheit zum Wegbereiter für Folgeschädlinge werden kann, ist noch nicht bekannt.
Massnahmen    bei Altlärchen keine Maßnahmen notwendig; bei Aufforstung mit Lärchen Lagen mit hoher Luftfeuchtigkeit meiden. In Saatbeeten jährlicher Baumartenwechsel; kurativ Einsatz von Fungiziden (siehe Amtliches Pflanzenschutzmittelverzeichnis.
Betroffene Baumarten    Laerche;
Betroffene Pflanzenteile    Nadel;


Meria - Lärchennadelschütte: Sporenköpfchen auf einer vergilbenden Nadel
Meria - Lärchennadelschütte: Sporenköpfchen
Meria - Lärchennadelschütte: Sporenträger (Durchlicht)

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück