Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Bilche, Schlafmäuse - Haselmaus - Muscardinus avellanarius, Gartenschläfer - Eliomys quercinus, Baumschläfer - Dryomys nitedula und Bilch - Glis glis | english

Symptome    Plötzliches Wipfelsterben, Rindenfraß an Fichten, Lärchen, Laubhölzern
Bedeutung    Bilche bzw. Schlafmäuse können gelegentlich Forstkulturen durch Benagen von Knospen schädigen. In Dickungen, Stangenholz und jungem Baumholz können Bilche durch Rindenfraß rund um den Stamm, meist oberhalb von Astquirlen (Ringeln) erheblichen Schaden verursachen .
Massnahmen    Wenn auch für keine dieser Arten eine Gefährdung besteht, sind sie in den meisten Bundesländern Österreichs unter Naturschutz gestellt. Massnahmen beschränken sich daher auf Vertreiben und Förderung von natürlichen Feinden (z.B. Eulen)
Betroffene Baumarten    Fichte; Laerche;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Trieb/Zweig/Ast;


Bilchschaden: Fraßschaden am Stamm einer Lärche, überwallt



Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück