Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Phytophthora - Krankheiten der Buche und anderer Laubgehölze (Phytophthora cambivora und Phytophthora plurivora , Phytophthora cactorum, sowie andere Arten) | english

Symptome    Kronenverlichtung, Kronendegeneration, seltener Zurücksterben, am Stamm Saftfluss. Der ausgetretene Baumsaft bildet, wenn er eingetrocknet ist, teerartige schwarze Flecken auf der Oberfläche unterer oder mittlerer Stammpartien. Schneidet man im Bereich dieser Flecken die äußersten Rindenschichten auf, so finden sich große Flächen, wo die Rindengewebe abgestorben sind. Bei der in Österreich häufigen Phytophthora cambivora, bei Phytophthora cactorum, aber auch bei den gefährlichen Quarantänearten Phytophthora ramorum und kernoviae breitet sich dieses Rindensterben von Wurzeln bzw. der Stammbasis aus nach oben aus, bei Phytophthora plurivora (früher citricola) finden sich derartige Flächen oft isoliert in mittleren bis höheren Stammregionen. Oft tritt sekundär Befall durch Nectria coccinea auf (abgestorbene Rindenpartien oberflächlich mit weißen oder später rötlichen Pusteln). Unter den abgestorbenen Rindenflächen ist das Holz zunächst noch nicht verfault, nachfolgender Hallimaschbefall ist jedoch nicht selten. Verwechslungsgefahr besteht mit Käferbefall (mehrere Stellen mit geringem Saftfluss, Rindenpartien darunter nur kleinflächig lokal abgestorben, mit meist kreisförmigem Umriss, ins Holz reichend und mit Fraßgängen).
Bedeutung    Phytophthora - Befall nimmt bei Buchen aller Altersklassen, vorwiegend aber bei Altbäumen, seit 2003 deutlich zu und steht vermutlich mit dem Trockenjahr 2003 und den vorangegangenen überdurchschnittlichen Niederschlägen im Jahr 2002 im Zusammenhang. Tatsache ist, dass seit 2004 immer mehr Buchen durch Phytophthora-Befall (und Folgeorganismen) absterben. Bis zu welchem Befallsstadium Erholungen möglich sind, ist jedoch noch nicht ganz klar (weitere Informationen).
Massnahmen    Wegen der drohenden Einschleppung der Quarantänekrankheiten Phytophthora ramorum und P.kernoviae ist eine Bestimmung der Phytophthora-Art notwendig. Daher sollten bei Phytophthora-Verdacht Rindenproben genommen werden und ans BFW zur Bestimmung eingeschickt werden. Als Maßnahme bei vorliegendem Phytophthora cambivora oder P.plurivora-Befall kann zurzeit nur empfohlen werden, Bäume, die bereits starke Kronenschäden zeigen bzw. solche, bei denen Gefahr von Bruch (besonders bei Phytophthora plurivora) oder Wurf besteht, zu fällen. Prophylaktische sowie kurative Maßnahmen mit Pflanzen stärkenden Substanzen sind zurzeit Gegenstand umfangreicher Versuche.
Betroffene Baumarten    Buche;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Trieb/Zweig/Ast; Wurzel;


Phytophthora: Buche mit Kronenverlichtung, Kleinblättrigkeit und Vergilbung
Phytophthora cambivora: starker Saftfluss am Stamm
Phytophthora cambivora: starker Saftfluss am Stamm
Phytophthora: Fruchtkörper von Nectria coccinea in durch Phytophthora abgestorbenen Rindenteilen
Phytophthora plurivora: großflächiges Rindensterben (
Phytophthora cambivora: abgestorbene Rindengewebe am Wurzelanlauf einer Buche

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück