Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Erlenrüsselkäfer, Erlenwürger - Cryptorhynchus lapathi | english

Symptome    Junge Triebe krümmen sich abwärts und sterben ab. Später Absterben der ganzen Krone von der Spitze zurück. Durch die Anlage von Brutsystemen des Käfers kommt es zu Verformungen, besonders an Ästen und jungen Stämmen (Anschwellungen durch Überwallungen und einseitige Abflachungen). Die Bohrlöcher sind relativ klein und mit Bohrmehl gefüllt, das auch ausgeworfen wird. An der Basis des Stammes kann auch etwas Saft austreten ("Teerflecken"),doch ist meist dies kein typisches Symptom. Die an jungen Trieben fressenden Käfer sind bis 9mm lang, schwarz und von weißlichen Schuppen bedeckt. Die weißlkich-gelben Larven haben einen braunen Kopf und werden 1cm lang. Von den Symptomen her bestehen Verwechslungsmöglichkeiten mit
Phytophthora-Krankheit der Erle; Weidenbohrer; Großer Pappelbock; Blausieb; Glasflügler; Grünerlen-Zurücksterben.
Bedeutung    Der Erlenwürger tritt bevorzugt an Laubgehölzen (Weiden, Pappeln, Erlen) auf, die durch Witterungsstress oder andere Ursachen stark geschwächt wurden. Vor allem in jungen Beständen kann er sich stark vermehren und bei entsprechendem Populationsdruck auch gesunde Bäume befallen.
Massnahmen    Im Vordergrund stehen generell hygienische Maßnahmen zur Verringerung der Populationsdichte des Schädlings.In Baumschulen: Entnahme und Entsorgung befallener Pflanzen; bei starkem Befall können die in der Bodenstreu überwinternden Käfer chemisch bekämpft werden. Ansonsten empfiehlt sich eine Insektizidanwendung gegen die Larven des ersten Stadiums im Frühjahr (siehe amtliches Pflanzenschutzmittelverzeichnis).
Betroffene Baumarten    Birke; Erle; Pappel; Weide;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Trieb/Zweig/Ast; Wurzel;


Erlenwürger: Deformation am Stamm, Einschnürung, freigelegter Fraßgang
Erlenwürger: Fraßgang mit Bohrmehl
Erlenwürger: Bohrloch
Erlenwürger: Fraßgang mit Bohrmehl und Larve
Erlenwürger: Larve
Erlenwürger: Käfer

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück