Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Lophodermella - Kiefernschütte - Lophodermella sulcigena | english

Symptome    Nadeln des jüngsten Jahrganges in der 2.Jahreshälfte violettbraun oder graubraun verfärbt, und zwar nur die äußere (vordere) Nadelhälfte; innere Nadelhälfte längere Zeit grün bleibend; meist viele Nadeln betroffen, daher wie Spätfrostschaden erscheinend; im Folgejahr dann Ausbleichen der Nadeln, Bildung von Fruchtkörpern (Hysterothezien - dünne, unscharfe graue bis schwarze Striche) und Nadelfall. Verwechslungsgefahr vor allem mit der Lecanosticta-Nadelschütte.
Bedeutung    Lokal auffällige, im Alpengebiet weit verbreitete Nadelkrankheit von Weisskiefer und Latschen (Spirken); vorwiegend in Seehöhen über 1000m; Massenentwicklungen treten nach kühlfeuchten Sommern auf; Schäden unbedeutend, allenfalls Verlichtungen und Zuwachsverluste bzw. Verzweigungsanomalien nach wiederholtem Massenauftreten.
Massnahmen    in natürlichen Latschenfeldern sind Maßnahmen nicht notwendig; in Aufforstungen allenfalls Entfernung und Entsorgung stark befallener Pflanzen; in Gebieten mit regelmäßiger Infektionsgefahr Pflanzung resistenter Sorten.
Betroffene Baumarten    Kiefer;
Betroffene Pflanzenteile    Nadel;


Pinus sylvestris: Nadelverfärbung im Folgejahr nach der Infektion
Pinus mugo: Nadelverfärbung im Jahr der Infektion (Herbst)
Pinus mugo: Nadelverfärbung im Folgejahr nach der Infektion: Fruchtkörper (dünne, graue Striche)
Pinus mugo: Symptome im ersten Jahr (Herbst)
Pinus mugo: Symptome im ersten Jahr (Herbst)
Pinus mugo: Symptome im ersten Jahr (Herbst)

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück