Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Waldgenetik
Mitarbeiter suchenSuche
Der Speierling (Sorbus domestica) auf den Britischen Inseln: selten und dennoch vielfältig
Der Speierling – heute eine der seltensten Baumarten Europas – ist normalerweise eher Forstleuten im mediterranen Bereich ein Begriff. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Balkan, der Iberischen Halbinsel und dem Apennin bis nach Nord-West Frankreich. In Österreich ist er im Wienerwald, sowie entlang der Thermenlinie und gelegentlich im Weinviertel zu finden. Sein Holz wird aufgrund seiner Dauerhaftigkeit und seiner speziellen Färbung von Tischlern sehr geschätzt.

Das Vorkommen des Speierlings in Groß-Britannien blieb jedoch lange Zeit unentdeckt, bis in den 1980er Jahren Hobby-Botaniker bei einer Herbstwanderung auffällig rot gefärbtes Laub an der Steilküste von Wales fanden. Bis heute sind ungefähr 60 Bäume in Süd-West England und Wales kartiert, ihr Ursprung ist jedoch weites gehend ungeklärt.

Im Spätsommer 2014 entschloß sich das Institut für Waldgenetik des BFW gemeinsam mit der Walisischen Umweltorganisation Natural Resources Wales sowie dem damaligen Erstfinder Mark Hampton zu einer Beprobung der Britischen Speierlinge, um mit Hilfe genetischer Marker den Ursprung sowie die genetische Diversität dieser extrem fragmentierten Population zu erfassen. Die Ergebnisse der genetischen Analyse waren  mehr als überraschend: obwohl die Populationsgröße kleiner und der Grad der Fragmentierung höher ist, zeigten die Britischen Speierlinge ebenso hohe genetische Vielfalt wie andere Europäische Speierlingspopulationen. Die Britischen Speierlinge zeigten darüber hinaus genetische Ähnlichkeiten mit französischen Speierlingspopulationen, ein Ergebnis welches in Hinblick auf die nacheiszeitliche Rückwanderung der Art nach Norden Sinn ergibt. Eine Eigenschaft besitzen die Britischen Speierlinge jedoch als Alleinstellungsmerkmal: die Fähigkeit, extreme Habitate durch klonale Vermehrung zu erobern. Der größte Klon, der  genetisch nachgewiesen werden konnte, besitzt eine horizontale Ausdehnung von circa 300 Metern und stellt damit eine Ausnahme in der bisher vorhandenen Literatur dar. Die Ergebnisse der genetischen Analyse, welche auf ein natürliches Langzeitvorkommen des Speierlings in Groß-Britannien hindeuten, konnten darüber hinaus von Seiten der Linguistik bestätigt werden, da im keltischen Wortschatz das Wort „Ceri“ höchstwahrscheinlich eine Bezeichnung für Sorbus domestica ist. Somit ist es wahrscheinlich, dass bereits die Kelten lange zuvor von dem Vorkommen des Speierlings auf den Britischen Inseln gewusst haben.


© BFW© BFW
© BFW

Mehr Infos:

George JP, Woodman J, Hampton M
, et al. True Service Tree (Sorbus domestica, Rosaceae) in the British Isles: rare but diverse.
New Journal of Botany 6(1): 21-30

Publiziert: 05.09.16
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017