Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Waldschutz
Mitarbeiter suchenSuche
Pest Organisms Threatening Europe
POnTE "Pest Organisms Threatening Europe" ist ein von der Europäischen Kommission cofinanziertes Projekt im Rahmen des „Horizon 2020“- Programmes. Das Projekt befasst sich mit Genetik, Biologie, Epidemiologie, Vektoren und wirtschaftlichen Folgen von drei verschiedenen Pathosystemen, die Ernteverluste verursachen und eine Bedrohung von Naturlandschaften darstellen.


Das Projekt hat eine geplante Dauer von vier Jahren (November 2015 – November 2019) und beschäftigt 25 Projektpartner aus 13 verschiedenen Ländern und mehr als 120 Forscherinnen und Forscher.

Pathosysteme und deren Vektoren:

Xylella fastidiosa (Xf) und Vektoren (Zikaden)
Candidatus Liberibacter solanacearum (CaLsol) und Blattläuse als Vektoren
Hymenoscyphus fraxineus (Anamorphe Chalara fraxinea) und neue Phytophthora-Arten

Zielsetzungen

Zur Erreichung der Einzelziele werden moderne wissenschaftliche Methoden und Forschungstechnologien angewendet, um wissenschaftliche Grundlagen zur Entwicklung neuer Managementstrategien zur Verfügung zu stellen. Die spezifischen Zielsetzungen decken alle untersuchten Pathosysteme ab und sollen dank multidisziplinärer Forschung die praktischen Anforderungen der Interessensvertreter und Endnutzer in Einklang bringen.


Kronenschäden in NÖ: Das Eschen-Stengelbecherchen in einem Bestand

Hymenoscyphus fraxineus (Erreger des Eschentriebsterbens) und neue exotische Phytophthora-Arten

Thomas Cech und sein Team der Abteilung Phytopathologie beschäftigen sich mit dem Erreger des Eschentriebsterbens sowie dem Auftreten neuer Phytophthora-Arten in unseren Ökosystemen. Das Projekt soll offene Fragen zur Thematik des Eschentriebsterbens klären und auch einen Beitrag zur Empfehlung von Maßnahmen der Phytophthora-freien Pflanzproduktion für die Forstwirtschaft und damit direkt praxisrelevante Ergebnisse liefern.



Phytophthora-Schwarzerlensterben in der Steiermark

Weitere wichtige Ziele sind:
  • die Entwicklung von Biomolekülen zur Verhinderung oder Reduktion der Infektion der Wirtspflanzen,
  • die Herstellung chemischer Präparate zur Verhinderung der Aufnahme von Xf oder CaLsol durch die Vektoren (z.B. Schaumzikaden, Heuschrecken oder Blattläuse),
  • die Selektion toleranter oder resistenter Wirtsvarietäten,
  • die Erforschung endophytischer Bakterien mit antagonistischer Wirkung gegen Xf,
  • die Entwicklung von Methoden zur Früherkennung der Pathogene, um im Rahmen der Einfuhrkontrollen die Einschleppung von Pathogenen und Parasiten verhindern zu können,
  • die Optimierung von biologischen Bekämpfungsstrategien gegen Vektoren von Xf und CaLsol,
  • die Entwicklung von Testverfahren für Saatgut von für CaLsol anfälligen Pflanzenarten, sowie
  • ein Risiko-Assessment, um den Auswirkungen und der weiteren Ausbreitung neuartiger Krankheiten und Erreger entgegenzuwirken.

Links

Homepage Ponte
facebook: www.facebook.com/ponteprojecteu
twitter: @ponteprojecteu
You Tube: Ponte Project
Homepage Horizon 2020





NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring Bodenlehrpfad Taferlklause Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017