Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Presse
Mitarbeiter suchenSuche
In Schönbrunn arbeiten Fachleute an der Rettung der Esche
„Esche in Not“ hat sichtbar gemacht, wie sensibel etwa die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) auf äußere Faktoren wie invasive Krankheitserreger reagiert. Auf der Konferenz PREPSYS (1. bis 4. Oktober 2018) mit international renommierten Fachleuten tauscht man sich nun am Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) in Schönbrunn aus, wie man mit einem neuen Faktor X - dem Eschenprachtkäfer - fertig werden könnte.

Der Name verrät die „Spezialität“ des Eschenprachtkäfers (Agrilus planipennis, Emerald Ash Borer, EAB) jedenfalls nicht. Das in Ostasien heimische und seit einigen Jahren in den Nordamerika und Russland für die Baumarten der Gattung Esche fatale Insekt wird seinem Namen nur in der Vergrößerung gerecht. Sonst ist der gut einen Zentimeter langgezogene grün-gold schimmernde Käfer für das bloße Auge ein relativ unauffälliges Tier. „Besonders bemerkenswert finde ich, wie sich der EAB in Nordamerika etablieren konnte und sich binnen weniger Jahre - wahrscheinlich von einem Einschleppungsort ausgehend - über weite Teile des Kontinents ausbreitete“, sagt der zuständige Experte Priv.-Doz. Dr. Gernot Hoch, Leiter des Instituts für Waldschutz des BFW, spezialisiert auf Insekten, die es auf den Wald abgesehen haben. Und auch seine kleinen, circa drei Millimeter D-förmigen Ausbohrlöcher in der Borke, an denen Experten eine befallene Esche leichter erkennen können, macht er nicht, wie man vermuten könnte mit großer Geste, sondern unauffällig.

© BFW
 „Selbst die Eiablage erfolgt diskret in Rindenritzen. Der Fraß der Larven unter der Rinde ist von außen nicht zu sehen. Oft bringen Spechte den Befall zum Vorschein. Es braucht mehrere Jahre, bis die Esche abgestorben ist“, fasst Gernot Hoch zusammen. Aus Ostasien in die USA mit Verpackungsholz importiert und danach mit Brennholz quer durch das Land verschleppt und auf ungeklärtem Wege nach Moskau transportiert, breitet sich der EAB nun im europäischen Russland aus. „Vermutlich ist er schon bald in der Ukraine oder Weißrussland“, warnt Hoch.

Europäische Vernetzung

Schutzmaßnahmen gegen den Eschenprachtkäfer sind nun gefragt. Die Bedrohung durch den EAB verlangt eine Vernetzung der versierten Institutionen und ExpertInnen auf europäischer Ebene. Ein Beitrag dazu ist die Anfang Oktober 2018 am BFW abgehaltene Konferenz, bei der eine Reihe international anerkannter ExpertInnen den aktuellen Wissensstand zur Schadwirkung des EAB, zu Überwachungsmethoden und Bekämpfungsstrategien präsentieren. Und in einer spannenden Runde aus WissenschaftlerInnen und Pflanzenschutzfachleuten sollen daraus die wichtigsten Erkenntnisse für die Praxis herausgearbeitet werden. „Denn wir brauchen wirksame Präventiv- und Schutzmaßnahmen, gute Zusammenarbeit auf Expertenebene und den politischen Willen, die Situation in den Griff zu bekommen. Nicht nur von europäischer, sondern auch von russischer Seite“, fasst Gernot Hoch zusammen. 

Programm

Informationen zur Fachkonferenz Prepsys

Rückfragen und Interviewtermine
Priv. Doz. Dr. Gernot Hoch, gernot.hoch@bfw.gv.at, 0664/145 47 76
Mag.ª Marianne Schreck, marianne.schreck@bfw.gv.at, 0664/453 66 00 (Akkreditierung für JournalistInnen)

Website "Esche in Not"
Weiter zu Magazin Lichtung






Schlangenlinie: So frisst sich die Larve des EAB durch das Holz


Gefiedertes Blatt einer Gemeinen Esche
(Fraxinus excelsior)


3mm groß sind die D-förmigen Ausbohrlöcher der Käfer


Eschenprächtkäfer
(Agrilus planipennis)



NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum

Datenschutzerklärung
INTERESSANTE WEBSEITEN

ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2018