Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Presse
Mitarbeiter suchenSuche
Vision 2040: Die zukünftige Rolle
der Bioökonomie in Europa
Mit dem Titel „Vision 2040: The future role of the forest bioeconomy in Europe“ möchte die europäische Plattform auf die wichtige Rolle des bedeutenden Wirtschafts- und Forschungszweiges für die zukünftige Entwicklung unserer Gesellschaft hinweisen.
Die Konferenz fand im Marmorsaal des Bundesminsteriums für Nachhaltigkeit und Tourismus statt. Die Organisatoren sind: Peter Mayer (Bundesforschungszentrum für Wald), Leo Arpa (Mondi Group) und Johan Elvnert (FTP).

November 2018, Wien
| Wald in Europa ist Grundlage für einen der größten Wirtschaftssektoren. Er beschäftigt über 3,5 Millionen Menschen und macht sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes in der Produktion aus. Auch in Österreich ist die Forstwirtschaft und die damit verbundene Sachgütererzeugung (Holz-, Möbel-, Papierindustrie und Recycling) ein traditionell starker Wirtschaftszweig der nachhaltig betrieben wird.

Es ist einer der Gründe, weswegen man sich entschlossen hat, die in die Zukunft weisende Konferenz in Wien abzuhalten. Bioökonomie, eines der großen Leitthemen für die Vision 2040 wird auch in Bezug zu den UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDG) gesetzt, von VertreterInnen der Europäischen Kommission, nationalen öffentlichen Einrichtungen, ForscherInnen, WirtschaftsvertreterInnen bis hin zu WaldbesitzerInnen, und das aus insgesamt
20 europäischen Ländern.

“Diese Konferenz ist ein wichtiger Ort, um Menschen, die am Thema Bioökonomie interessiert sind, nachhaltig zu vernetzen. Hier wird besprochen, in welche Richtung Forschung und Innovation in diesem Bereich gehen müssen, betont Dr. Peter Mayer, Leiter des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW).

“Die zehn Ziele der FTP-Vision 2040 sind sehr ambitioniert aber erreichbar. Es bedarf der Kooperation vieler Interessengruppen rund um den Forst- und Holzsektor, der Verwaltung aber auch der Politik in ganz Europa um diese Vision umzusetzen – und wir beginnen damit schon heute“, fasst BM Elisabeth Köstinger die Arbeit der FTP-Plattform zusammen.

© BFW

Rückfragen
Mag.a Marianne Schreck
0664/453 66 00










NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum

Datenschutzerklärung
INTERESSANTE WEBSEITEN

ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2018