Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Das österreichische Bundesheer unterstützt die BFW-Forschung
Mitarbeiter suchenSuche
Die Naturgefahrenforschung ist eine angewandte Forschungsdisziplin; Messdaten spielen dabei eine entscheidende Rolle. Sie dienen dazu, Phänomene erkennbar zu machen und systematisch zu dokumentieren. Dazu werden Messdatensätze weiterverarbeitet und in numerischen Modellen als Initial- und Randbedingungen oder zur Verifikation genutzt.

Von DAMALS bis JETZT


Bereits in den 1940er Jahren begann die Lawinenforschung am Truppenübungsplatz (TÜPL) Lizum-Walchen (Tirol) zu arbeiten.

Damals wurde die Wirkungsweise von Verwehungsverbauungen in Anbruchgebieten von Lawinen untersucht.



(Bildquelle: Mitteilungen der forstlichen Bundesversuchsanstalt Mariabrunn, 60, Teil II, 1963)
Gegen Ende der 1990er Jahre hat das Institut für Naturgefahren die Zusammenarbeit mit dem TÜPL Lizum-Walchen intensiviert. Dazu wurden fünf verschiedene Messanlagen fix installiert, die folgende Daten liefern: Wetterdaten, Schneehöhen und -temperaturen, Schneewasseräquivalent, Bodenfeuchte und Bodentemperaturen sowie Pegelstände und Abflussmengen.

Die Messdaten kommen in Projekten des BFW zur Anwendung und werden sowohl für  den Lawinenwarndienst Tirol, den Hydrographischen Dienst Tirol und den TÜPL Lizum-Walchen aufbereitet und weitergegeben.  (Bildquelle: BFW)

Je nach Fragestellung laufender Forschungsprojekte werden temporär Messanlagen und Sensoren installiert. Unter anderem kommen Radargeräte zum Einsatz, die Geschwindigkeitsverteilungen in Lawinen erfassen.

Um Schneehöhenkarten in Lawinenhängen zu ermitteln werden terrestrische Laserscanner mit unterschiedlichen Reichweiten eingesetzt. Anhand dieser Messungen können u.a. auch Daten, die mit Drohnen ermittelt wurden, verglichen werden (Drohnen am BFW;      RPAS4snow ÖAW-Projekt pdf )(Bildquelle: BFW)

Unterstützung und Hilfestellung

Der TÜPL Lizum/Walchen unterstützt die Erhebung von Messdaten mit der vorhandenen Infrastruktur des Bundesheeres und profitiert seinerseits durch die Erhöhung von Sicherheitsaspekten auf Grund aktueller Wetter- und Schneedaten.









Truppenübungsplatz Lizum-Walchen








BFW-Ansprechperson

Reinhard Fromm

+43 (0)512 573933 5104




NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017