Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Dauerversuchsfläche 501 (bestehend)
Mitarbeiter suchenSuche
Dauerversuchsfläche 501 (bestehend)
410 502

Versuch:

501

Ort:

Sandl-Rosenhof

Baumart(en): Fichte
Grösse: 2,00 ha
Alter: 150 (2001)
Wuchsgebiet: 9.1: Mühlviertel (Übersicht Hauptwuchsgebiete)
Seehöhe: 900 m
Meteorologie: Klimadatenbank
Versuchsbeginn: 1994
Versuchsende: offen
Ziel: Beobachtung des Zuwachses in der Naturverjüngungsphase

Parzellenplan:

Ergebnisse:
Im Rahmen eines Vergleiches von Naturverjüngungsbetrieben mit Kahlschlagbetrieb wurden in verschiedenen Regionen Österreichs Beobachtungsflächen angelegt, um den Übergang vom Kahlschlagverfahren zu natürlicher Regeneration mit Messungen nach einem neuen Erhebungsdesign zu erfassen. Zusätzlich zu den bisher an Bäumen erhobenen Parametern wurden in Zellen eines über die Fläche gelegten 2x2m-Rasters Variablen zur detaillierteren Verjüngungerhebung, insbesondere die Höhe des Höchsten einer Art, gemessen.

Daten aus den bisherigen zwei Erhebungsdurchgängen wurden zuerst in eine mit einem Rastersystem (IDRISI) bzw. einer Datenbank (ACCESS) verarbeitbare Form gebracht. Mit diesen Systemen wurden dann Zwischenauswertungen durchgeführt.
Die Abbildung 1 zeigt exemplarisch den Bestand (>9 m) der Beobachtungsperiode mit zugeordneten Generationswerten in vektorieller Form und eine erste Umlegung in einen unterlegten 10x10m Raster.
Abbildung 2 stellt farbcodiert den räumlich zugehörigen, klassifizierten Zellhöhenzuwachs der Fichte der Periode in einer Auflösung von 2x2m dar. Auf dieser Auswertungsstufe wurden nun Teilflächen abgegrenzt und ertragskundliche Kennzahlen dazu berechnet und verglichen.

Aus den baumbezogenen Daten des Bestandes (>9 m) wurden aber auch zellenbezogene Variablen abgeleitet und mit erhobenen und berechneten Wachstumsgrößen der Verjüngung zellenweise in Beziehung gesetzt. Das sich dabei ergebende, multivariate Datenfeld wurde in einem weiteren Schritt mittels eines Statistikpaketes (STATISTICA) in waldbaulicher Hinsicht quantitativ untersucht.

Abbildung 1
Abbildung 2

Fotos:

Ansicht der Probefläche


Links:

Neumann, M.
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017