Deutsch    English
.
Ausbildungsstätten Fachinstitute
"Paula" folgt "Kyrill" ein Jahr später
Mitarbeiter suchenSuche
"Paula" folgt "Kyrill" ein Jahr später
Den Forstleuten sind die Jännerstürme des Jahres 2007, besonders der Orkan „Kyrill“, und deren Folgen noch gut in Erinnerung. Nicht überall konnte das Schadholz bis jetzt aufgearbeitet werden und viele Forstbetriebe wurden bereits vom nächsten schweren Ereignis eingeholt: Zwischen 26. und 28. Jänner traten im Bereich einer Frontalzone des Tiefdruckkomplexes „Paula“ über weiten Teilen Österreichs Windstärken über Orkanstärke auf (ZAMG; www.zamg.ac.at). Die heftigsten Böen wurden entlang des östlichen Alpenhauptkammes und in angrenzenden Gebieten gemessen (Abbildung 1).


Abbildung 1: Gemessene Windgeschwindigkeiten (Quelle: ZAMG)

Neben Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen wurden vor allem die Betriebsflächen von Forstbetrieben und Waldbauern schwer in Mitleidenschaft gezogen (Abbildung 2). Besonders betroffen waren die Steiermark und Kärnten sowie Nieder- und Oberösterreich, in geringerem Ausmaß noch das Burgenland und Tirol. Nach den vorliegenden Schätzungen dürften österreichweit über 6 Mio. Festmeter Holz angefallen sein. Die Schadholzmengen sind vor allem in den am stärksten betroffenen Bundesland Steiermark wiederholte Male nach oben revidiert worden. Wie hoch der Schaden tatsächlich ist, wird sich erst am Ende der Aufarbeitungsmaßnahmen zeigen.


Abbildung 2: Nach dem Orkan „Kyrill“ innerhalb eines Jahres wieder schwere Schäden

Bekannt ist, dass die gesamte Kyrill-Schadensmenge die ersten Schätzungen um das Doppelte überschritten hat. Nach den Daten der Bezirksforstinspektionen aus der Dokumentation der Waldschädigungsfaktoren (DWF) sind 2007 insgesamt 8,8 Mio. Festmeter Windwurfholz angefallen (nicht nur durch die Jänner-Sturmereignisse) und die Borkenkäfer-Holzmengen haben das fünfte Jahr infolge die 2 Millionengrenze deutlich überschritten. Die Ausgangslage des Vorjahres und die schweren Schäden in den Orkangebieten lassen der Forstwirtschaft keine Atempause. Die vollständige Aufarbeitung der großen Holzmengen unter schwierigen und gefährlichen Bedingungen kann nicht in kurzer Zeit erreicht werden. Die Borkenkäfer finden ein großes Angebot an Brutmaterial vor, die Borkenkäfer-Population wird zunehmen. Um eine drohende Borkenkäferkatastrophe abzuwenden, hat die Aufarbeitung so rasch als möglich und gereiht nach dem Grad der Gefährdung zu erfolgen Reihenfolge der Aufarbeitung).

Steyrer, G.
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum

Datenschutzerklärung
INTERESSANTE WEBSEITEN

ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2018
BFW © 2005