Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Naturgefahren
Mitarbeiter suchenSuche
Massenbewegungen in alpinen Einzugsgebieten (26. Mai 2010)
Massenbewegungen sind mit den zahlreichen Katastrophenereignissen in den letzten Jahren verstärkt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten. Als flächenhafte Erosionsprozesse sind ihre Ursachen vielfältig: Anthropogene Einflüsse wie Art und Intensität der Landnutzung und damit Veränderung der Vegetationsbedeckung sind neben den geologisch-geotechnischen Entwicklungen, wie Schwächung des Materials durch Verwitterung, zu berücksichtigen. Häufig ist erhöhte Wasserzufuhr (hohe Niederschläge, Fremdwasser aus überliegenden Bereichen, anthropogen bedingter Mehreintrag) der unmittelbare Auslöser.

Großereignisse der letzten Jahre - Rutschung Fürwag/Salzburg seit Mitte der 1980er Jahre, Gasen/Haslau (Stmk.) und Westösterreich im August 2005, Gschliefgraben (OÖ) ab November 2007, u.a.- unterstreichen, dass Massenbewegungen im Alpenraum ein prägendes Phänomen darstellen.

Experten aus Wissenschaft und Praxis präsentierten am 26. Mai 2010 Erkenntnisse zum Thema Massenbewegungen, diskutierten Fallbeispiele, zeigten den aktuellen Stand des Wissens sowie Grenzen für Erkundung und präventive Maßnahmen auf. Nachfolgend stellen wir Ihnen die Vorträge der Innsbrucker Hofburggespräche als Download zur Verfügung

Univ.-Doz. Dr. Günter Bunza (ehemals Bayerisches Landesamt für Umwelt): Massenbewegungen - ihre natürlichen und anthropogen bedingten Ursachen
Univ.-Prof. Dr. Ewald Tentschert (TU Wien, Institut für Geotechnik, Forschungsbereich Ingenieurgeologie): Massenbewegungen - was wissen wir, was nicht?
Univ.-Prof. Dr. Wei Wu (Vorstand des Institutes für Geotechnik, BOKU Wien): Modellierung von Massenbewegungen: Stand der Technik und neue Entwicklungen
Mag. Thomas Sausgruber (Geologische Stelle der WLV, Innsbruck): Der Talzuschub Bunzkögele - komplexes Versagen an vorgegebener Anisotropie
Univ.-Prof. Dr. Florin Florineth (Department für Bautechnik und Naturgefahren - Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau, BOKU-Wien): Wirksamkeit von ingenieurbiologischen Holzbauwerken zur Hang- und Böschungssicherung - Machbarkeit und Grenzen
Dr. Peter Andrecs / Dipl.-Ing. Karl Hagen (Institut für Naturgefahren und Waldgrenzregionen, BFW, Wien): Dokumentation von Massenbewegungen: Anforderungen - Aufwand - Möglichkeiten
Dr. Nils Tilch (Fachabteilung Ingenieurgeologie, Geologische Bundesanstalt, Wien): Erstellung von Dispositionskarten für Massenbewegungen - Herausforderungen, Methoden, Chancen, Limitierungen:
Lackner, C.
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017