Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Waldgenetik
Mitarbeiter suchenSuche
Forschung & Ergebnisse
Anpassung der Fichte an den Klimawandel

Bis 2100 ist zu erwarten, dass 40 % der Fichtenvorkommen in Österreich stark vom Klimawandel betroffen sein werden. Das BFW nutzt im Projekt FichtePlus den hohen Selektionsdruck in Fichtenbeständen.
weitere Information
Der letzte Sommer war sehr schön

Pappelstecklinge "merken" sich das Wetter an ihrem Ursprungsort. Dieses Ergebnis eines belgischen Forscherteams unter BFW-Beteiligung wurde in Frontiers in Plant Science publiziert.
weitere Information
Gemeinsam für den Erhalt der Eschen in Europa

Um europaweit zur Rettung der Esche durch Austausch von Informationen beizutragen, hat das Institut für Waldgenetik zusammen mit der BOKU einen internationalen Workshop in Wien veranstaltet.
weitere Information
Sexualität vs. Asexualität: Bedeutung des Reproduktionsmodus für die Verbreitung von Arten

Der Frage welche Bedeutung das Reproduktionssystem für die geografische und ökologische Verbreitung von Arten hat, widmet sich Christoph Dobe¨ von der BFW-Waldgenetik.
weitere Information
Chromosomen sichtbar machen oder
von den Eigenschaften des Zellkerns

Parkia biglobosa oder Néré ist eine vielseitig genutzte Baumart Afrikas. Trotzdem weiß man wenig über sie. Christoph Dobe¨ vom Institut für Waldgenetik erforscht sie nun.
weitere Information
Die Genetik fragmentierter Populationen

Genetische Vielfalt ist ein zentrales Ziel des Artenschutzes. Christoph Dobe¨ vom Institut für Waldgenetik hat für deren dauerhaften Erhalt ein Planungswerkzeug für die Naturschutzpraxis geschaffen.
weitere Information
Schwarzkiefer blickt in ungewisse Zukunft

Die Schwarzkiefer ist in der Region Steinfeld verwurzelt wie kein anderer Baum. Umso mehr trüben die vielen braunen Nadeln und absterbenden Triebe das Bild. Ursache: eine Pilzkrankheit.
weitere Information
Neues Projekt | HistoArt |
Arealbildung bei Buchenwald-Unterwuchsarten

Christoph Dobe¨ erforscht im Rahmen von HistoArt, wie sich Krautpflanzen seit der letzten Eiszeit vor 15.000 Jahren entwickelt haben. Man erfährt so mehr über die Buchen Waldgesellschaften.
weitere Information
Verbissintensität von Fichten genetisch bestimmt

Bei der Sitkafichte haben Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen der genetischen Variation der am Stoffwechsel beteiligten Gene und der Verbissintensität gefunden.
weitere Information
Was Pflanzenarten davon abhält zu verschmelzen

Die Genetik hat immer noch spannende Forschungsaufgaben für uns parat - wie etwa die Frage, warum Arten, die seit Millionen von Jahren Hybriden bilden, nicht eins werden.
weitere Information
Biodiversitätsindex für Österreichs Wälder

Früher wurde versucht, anhand von Indikatoren Teilbereiche der Biodiversität abzuschätzen. Jetzt wurde ein Index basierend auf mehreren Indikatoren entwickelt, der die Biodiversität im Wald abbildet.
weitere Information
Alpines Lärchensaatgut veränderte in zahlreichen Regionen Europas den Genpool

Durch zahlreiche Aufforstungen in den letzten Jahrhunderten hat sich das Verbreitungsgebiet der europäischen Lärche flächenmäßig verdoppelt. Sie ist genetisch gut ausdifferenziert.
weitere Information
Europaweiten Handel mit forstlichem Vermehrungsgut besser dokumentieren

Zwischen 2004 und 2014 wurden zirka 286 Millionen Pflanzen innerhalb der EU transportiert mit einem Wert von 150 Millionen Euro. Jedoch sind die meisten Transporte schlecht dokumentiert.
weitere Information
Esche in Not

Das Eschentriebsterben hat sich seit mehreren Jahren über ganz Österreich ausgebreitet. Im Podcast "Ist die Esche noch zu retten" wird auf die aktuelle Situation eingegangen.
weitere Information
Die Walnuss fällt nicht weit vom Stamm

Das Institut für Waldgenetik des BFW betreute einen Forstwissenschafts-
studenten, der molekulargenetisch die Walnuss-Populationen in Kirgisistan analysiert.
weitere Information
Die Vogelkirsche im Fokus der Herkunftsforschung

Seit über zehn Jahren untersucht das Institut für Genetik Wuchs- und Resistenzverhalten der Vogelkirsche. Neue Entwicklungen machen weitere Herkunftsversuche unabdingbar.
weitere Information
DouglAS: Nutzung der innerartlichen Variation
für stabile und ertragreiche Douglasienwälder

Bei der Baumart Douglasie zeigt sich, dass es deutliche Unterschiede in der Wuchsleistung gibt. Nun wird erforscht, welche Herkünfte sich für zukünftiges Klima am besten eignen.
weitere Information
"Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!" Lärche XXL - Neues Forschungsprojekt zur Leistungssteigerung

Die österreichische Forstwirtschaft ist darauf angewiesen in Zukunft Züchtungsprodukte im Wald einzusetzen. Dabei steht auch der Klimawandel im Fokus der forstgenetischen Forschung.
weitere Information
Video über die Auswirkungen des Klimawandels in Afrika

BFW-Wissenstransfer für den Agroforstwirtschaftssektor in Burkina Faso ermöglicht in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung die Wahl trockentoleranter Baumarten. Hier ein Video über das Projekt.
weitere Information
Transgene Bäume unter der Lupe

Transtree ermöglicht eine Risikoabschätzung von transgenen Bäumen für den österreichischen Wald und erleichtert damit die Positionierung Österreichs bei EU-weiten Zulassungsanträgen.
weitere Information
Forest Genetic Resources fördert Biodiversität

Einige Baumarten sind in Österreich selten geworden. So sind Speierling, Wildbirne oder Holzapfel nur ausnahmsweise im Wald vorhanden. Für solche Baumarten ist es schwierig, Paarungspartner zu finden.
weitere Information
Warum wir mehr über die Afrikanische Kirsche wissen sollten

Viele Baumarten sind nicht nur Holzlieferant, sondern auch für die Pharmazie von großer Bedeutung. In Afrika ist die Afrikanische Kirsche (Prunus africana) ein solcher multi-purpose-tree.
weitere Information
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum

Datenschutzerklärung
INTERESSANTE WEBSEITEN

Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2019