Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Naturgefahren
Mitarbeiter suchenSuche
Forschung & Ergebnisse
Entwicklung eines Frühwarnsystems für Murereignisse

Im Rahmen des bilateralen INTERREG Projektes INADEF soll ein Muren-Frühwarnsystem entwickelt werden, das Vorwarnzeiten im Stundenbereich ermöglicht.
weitere Information
Schneegleiten - Welches sind die maßgeblichsten Auslösefaktoren?

Daten von Schneegleitvorgängen wurden auf Basis statistischer Testverfahren in Relation zu meteorologischen Daten, Schneevariablen, Vegetations- und Bodenparametern gesetzt.
weitere Information
Entwicklung von ökosystembasierten Konzepten im Risikomanagement für Naturgefahren und Klimawandel

GreenRisk4Alps wird neue forstwirtschaftliche und ökosystembasierte Bewirtschaftung im Alpenraum testen, umsetzen und etablieren. In sechs Pilot-Regionen werden Risikomanagementsysteme implementiert.
weitere Information
CHEERS - Wertvolle Kulturgüter
bei Naturgefahren schützen und sichern

Die Alpen verfügen über ein vielfältiges kulturelles Erbe. Sie sind auch Schauplatz heftiger Unwetter. Gerade in Zeiten des sich verändernden Klimas stellt das eine Gefahr für Kulturgüter dar.
weitere Information
Die Regenmacher im Ennstal

Das BFW hilft mit Beregnungsversuchen bei der Abschätzung der Gefahrenpotenziale durch Starkregen im Ennstal. Dafür muss der Regen strenge Vorgaben einhalten.
weitere Information
Das österreichische Bundesheer unterstützt die BFW-Forschung

Die Naturgefahrenforschung ist eine angewandte Forschungsdisziplin: Messdaten spielen eine entscheidende Rolle. Sie dienen dazu, Phänomene erkennbar zu machen und zu dokumentieren.
weitere Information
Der Einfluss der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung auf Überschwemmungen

Mitteleuropa war im Sommer 2016 von teils extremen Überschwemmungen betroffen, ausgelöst durch kurze und intensive Gewitterzellen. Es scheinen pluviale Überschwemmungen zuzunehmen.
weitere Information
ICT4snow - Neue Lösungen für die Beurteilung von Schnee und Lawinen

Die steigende Nachfrage aktueller Informationen über Schneebeschaffenheit und Lawinen war Ausgangspunkt für die Pilotstudie ICT4snow.
weitere Information
Drohnen sollen Schneedecke kartieren

Die räumliche und zeitliche Verteilung von Schnee hat u.a. Einfluss auf das Naturgefahrenrisiko. Mit Drohnen lässt sich die Schneedecke kostengünstig kartieren.
weitere Information
Gefahrenorientierte Waldbewirtschaftung im Bereich steiler Grabeneinhänge

In Wildbacheinzugsgebieten besteht aufgrund diverser Naturgefahren hohes Wildholzpotenzial. Grabeneinhänge sind deshalb gezielt und standortsgerecht zu bewirtschaften.
weitere Information
Mit unbemannten Luftfahrtzeugen regelmäßig WLV-Bauwerke überprüfen

Drohnen können kostengünstig Erhebungen von Geodaten durchführen. Das BFW erkundet die Einsatzmöglichkeiten dieser innovativen Technologie zur Erfassung von Einzugs­gebieten und Schutzwaldflächen.
weitere Information
Leitfaden zur integralen Bewertung hochmontaner-alpiner Blaikenbildung

Die Identifikation von kritischen Flächen soll anhand dieses Handbuchs ermöglicht werden. Ziel ist es, in fünf Schritten eine integrale Bewertung und Ableitung von Maßnahmen zu ermöglichen.
weitere Information
Klimabedingte Systemzustandsänderungen an Hängen und ihre Bedeutung für das Auftreten von Lockergesteinsrutschungen

Rutschungen, Beregnungsversuche sowie Boden­geoelektrik sind Aufgaben dieses Projekts. Untersucht wird die Wirkung klimabedingter System­zustände auf spontanen Lockergesteinsrutschungen.
weitere Information
Wald in der Lawinensimulation

Schutzwälder können die Entstehung und Größe sowie teilweise auch die Richtung und Reichweite von Lawinen beeinflussen. Dies wird jetzt in physikalisch-numerischen Simulationsmodellen berücksichtigt.
weitere Information
Waldflächen mit Schutzfunktion
gegenüber Lawine und Steinschlag

Wie identifiziert man objektiv und weitgehend automatisiert Waldflächen mit direkter Objektschutzfunktion gegenüber Steinschlag und Lawine? Dafür wurde jetzt eine Methodik entwickelt.
weitere Information
Gezielt vor Naturgefahren schützen

Das BFW nimmt in ganz Österreich den Zustand von mehr als 90.000 Schutzbauwerken auf. Es dient der mittelfristigen Finanzplanung für die Erneuerung und Instandhaltung der Anlagen.
weitere Information
CoSiCa - Lawinen in der Endlosschleife

Mithilfe von Simulationen definiert man in der Lawinenforschung Gefahren-
zonen. Dabei werden z.B. die Parameter Anbruchgebiete und Schneeverteilung auf mehrdimen-
sionaler Ebene kalibriert.
weitere Information
Rascher Zwischenabfluss - ein maßgeblicher
Faktor für die Hochwasserbildung bei Dauerregen

In den letzten Jahren wurde die Entstehung und der Ablauf von Zwischenabflussprozessen im Boden beforscht, das BFW hat jetzt den "starken Zwischenabfluss" genauer unter die Lupe genommen.
weitere Information
Neu überarbeitet: ZEMOKOST V2.0 -
das Hydrologie-Programm des BFW

Aufgrund der starken Nachfrage wurde das Programm zur Abschätzung von Hochwasserabflüssen in Wildeinzugs-
gebieten neu überarbeitet und steht nun als freier Download zur Verfügung.
weitere Information
Runde zwei für Hydrobod

Im Rahmen von Hydrobod wurde eine hydrologische Bodenkennkarte für Niederösterreich erstellt. Die Daten sind zum Beispiel dann relevant, wenn es darum geht, Vorhersagen über Hochwasser zu treffen.
weitere Information
Wir bewerten das Risiko!

Für die Seitentäler des Wipptals wurde ein integrales Raumentwicklungs- konzept zur Risikobewertung entwickelt, bei dem regionale, partizipative Ansätze großgeschrieben werden.
weitere Information
Versteckte Gefahren: Rutschungen und Hangmuren

In den letzten Jahren haben extreme Niederschlagsereignisse vermehrt Rutschungen ausgelöst, bei denen nicht nur Schäden an Siedlungen und Infrastruktur, sondern auch Todesopfer zu beklagen waren.
weitere Information
Lawinen und Muren berechnen

Im Rahmen des Projekts MUMOLADE wird die Komplexität von Naturgefahren in ein kohärentes Forschungsnetzwerk integriert, um zuverlässige Schutzmaßnahmen für Lawinen und Murenabgänge zu schaffen.
weitere Information
Risikomanagementstrategien zum Schutz von Verkehrswegen im Alpenraum

Ist ein Verkehrsweg mal unterbrochen, gibt es oft kaum Alternativen, und großräumige Umfahrungen werden notwendig. Das BFW erarbeitet für das Stanzertal in Tirol eine Risikomanagementstrategie.
weitere Information
Auswirkungen eines allfälligen Klimawandels auf Naturgefahrenprozesse

Wie wirkt sich ein möglicher Klimawandel auf Naturgefahrenprozesse wie Hochwässer, Muren, Rutschungen oder Lawinen aus?
weitere Information
Rutschungsmodellierung: Endbericht des Projekts AdaptSlide

Im Projekt AdaptSlide wurden neue Datengrundlagen und Ansätze zur Bewertung spontaner Rutschungen in Lockersedimenten miteinander verglichen und verbessert.
weitere Information
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum

Datenschutzerklärung
INTERESSANTE WEBSEITEN

Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2019