Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Waldökologie und Boden
Mitarbeiter suchenSuche
Yes, we change!

Die Wälder der Erde tragen beträchtlich zur Regulierung des Klimas bei. Dennoch: Der Klimawandel ist im Gange und Wälder werden ihn nicht verhindern können. Das Zeitfenster der Mitigation hat sich geschlossen. Heute ist Adaptierung gefragt.

Anpassungsstrategien

Im Rahmen des Interreg-Alpine Space-Projektes MANFRED haben sich über 20 Institutionen aus sieben Ländern der Frage angenommen, wie Bergwälder an die Risiken des Klimawandels angepasst werden müssen.

In Bergregionen ist es besonders wichtig, dass die Multifunktionalität des Waldes angesichts des Klimawandels erhalten bleibt. Aber es darf nicht jede ungewünschte Entwicklung der Wälder als Effekt der Klimaänderung interpretiert werden. Durch die Optimierung der Bewirtschaftung kann die Situation der Wälder auch verbessert werden.

Im Zuge von MANFRED wurden Waldbewirtschaftung, Klimaänderung, künftige Verbreitung der Baumarten, künftiger Schädlingsdruck und Schutz vor Naturgefahren bearbeitet. Es wurden Grundlagen für ein grenzübergreifendes Monitoring erstellt, mit dem die Ausbreitung von Schädlingen frühzeitig erkannt werden kann.

Die Produktivität der Wälder unter verschiedenen Klimaszenarien wurde mit einem Modell des Instituts für Waldwachstum und Waldbau (Ledermann, Kindermann; Programm Caldis) simuliert. 

Produktivität verschiedener Herkünfte

Mit den Daten der Österreichischen Waldinventur konnte die künftige Verbreitung der Hauptbaumarten simuliert werden. Eine Beurteilung der Produktivität verschiedener Herkünfte der Fichte wurde aus Daten von Langzeitversuchen des Instituts für Waldgenetik möglich. Damit können Empfehlungen für den Fichtenanbau bei geänderten Klimabedingungen gemacht werden.

© BFW
Prognostizierte Fichtenverbreitung, oben Zeitraum 1991-2020, unten 2051-2080

Die Produktivität der Wälder unter verschiedenen Klimaszenarien wurde mit einem Modell des Instituts für Waldwachstum und Waldbau (Ledermann, Kindermann; Programm Caldis) simuliert. Aufgrund der großen Unsicherheit über die Geschwindigkeit und Größenordnung des Klimawandels sind die Empfehlungen für die adaptive Waldbewirtschaftung sehr konservativ. Wichtig für die Stabilität der Wälder ist eine Mischung aus Baumarten, um das Risiko zu verteilen.

Maßnahmen der adaptiven Waldbewirtschaftung

Die Ausbreitung von Schadinsekten kann begrenzt werden, wenn die Einwanderung von neuen Schädlingen früh erkannt und wenn Schadholz umgehend aufgearbeitet wird. Eine Empfehlung, auf die heutigen Hauptbaumarten zu verzichten, kann aufgrund der Unsicherheiten nicht vertreten werden.

Bei allen Maßnahmen der adaptiven Waldbewirtschaftung ist die Regelung der Wildfrage vorrangig. Die gewünschten Mischbestände können sich nur entwickeln, wenn die Bemühungen nicht durch Verbissschäden konterkariert werden.

www.manfredproject.eu











 

NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017