Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Waldinventur
Mitarbeiter suchenSuche
Kyoto-Protokoll: Mehr oder weniger Baum
Bei der UN-Klimakonferenz in Durban wurde vereinbart, dass die Kohlenstoffbilanz der nationalen Waldfläche in die Zielanrechnung einzubeziehen ist. Österreich muss daher ab Beginn des Jahres 2013 eine detaillierte Kohlenstoffbilanz für den Zuwachs  und den gesamten Wald erstellen. Die daraus errechneten CO2-Emissionen werden zur Überprüfung der Reduktionsziele herangezogen. Daher sollen am BFW Methoden zur Abschätzung des Zuwachses des stehenden Holzvorrats mit Hilfe der Fernerkundung entwickelt werden. Unabdingbar ist eine ausreichende Genauigkeit in Abhängigkeit vom Zeitintervall zwischen den Vergleichsperioden, wobei Kosteneffizienz und eine großflächige Anwendung der Methode ebenso zentrale Bestandteile der Untersuchung sind. 

Der erste Schritt

Die Grundlage zur Schätzung des Zuwachses bilden Kronenhöhenmodelle aus Luftbildern, die zu zwei Zeitpunkten aufgenommen wurden. Im ersten Schritt müssen die Verfügbarkeit, die räumliche Ausdehnung und die Qualität dieser Modelle für die geplanten Testgebiete festgestellt werden.


© BFW
Luftbildaufnahme vor der Durchforstung
© BFWLuftbildaufnahme nach der DurchforstungAuch was die Auswahl der ÖWI-Probeflächen angeht, ist Kosteneffizienz gefragt - diese werden für die Parametrisierung der Zuwachsmodelle herangezogen. Von den im Testgebiet liegenden ÖWI-Flächen werden jene ausgewählt, die das Spektrum der Variabilität der naturräumlichen Einflussfaktoren widerspiegeln und alle wesentlichen Waldtypen und Altersklassen abdecken.

Zwischen Kosten und Genauigkeit

Eine Anzahl von 200 Probeflächen, die zur Kalibrierung der Vorratsmodelle verwendet werden, wird als Kompromiss zwischen Kosten und Genauigkeit der Modelle erachtet. Aufbauend auf bestehenden Daten (ab 2009) von Probeflächen wird in einer Zweiterhebung der Zuwachs errechnet. Mithilfe der direkten und indirekten Zuwachsschätzung liegen zwei Verfahren vor, die für den flächigen Einsatz getestet werden sollen. Letztlich wird sich jene durchsetzen, die die Zuwachsschätzung mit ausreichender Genauigkeit erlaubt.


NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017