Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Institut für Waldökologie und Boden
Mitarbeiter suchenSuche
FACESMAP: Wissen nützt KleinwaldbesitzerInnen
Die Besitzerstruktur des europäischen Waldes verändert sich. Die sogenannten "neuen WaldeigentümerInnen" besitzen jeweils nur kleine Parzellen, verstehen wenig von Land- und Forstwirtschaft und verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ihren Wald effizient zu bewirt-
schaften. Die Situation ist besonders für die Implementierung von forstpolitischen Zielsetzungen eine große Herausforderung. Viele dieser KleinwaldbesitzerInnen haben eklatante Informationsdefizite über die Waldbewirtschaftung. Heikle Themen wie etwa der Umgang mit den Folgen des Klimawandels bleiben unberücksichtigt. Die Situation ist für österreichische Verhältnisse durch Arbeiten am Institut für Forstpolitik an der Universität für Bodenkultur gut beschrieben. Es handelt sich dabei aber um ein internationales Phänomen, das durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft ausgelöst wurde.

Problem der Parzellierung

In einigen Ländern des früheren Ostblockes wurde nach der politischen Wende durch eine tiefgreifende Landreform getrachtet, möglichst viele BürgerInnen zu WaldbesitzerInnen zu machen. Das Problem der kleinstflächigen Parzellierung der Waldfläche auf kleine, wirt-
schaftlich unbedeutende Flächen hat die Tendenz noch verstärkt. In wenigen Ländern wurde der Entwicklung insofern Rechnung getragen, als den neuen WaldbesitzerInnen ein umfassendes Bewirtschaftungsangebot gemacht wird, in das der/die oft unkundige WaldbesitzerIn weitgehend Einfluss nehmen kann. Erklärtes Ziel der COST-Aktion ist die Entwicklung von transnationalen Lösungs-vorschlägen zu einer umfassenden Beschreibung der KleinwaldbesitzerInnen und zur Entwicklung von Waldbewirtschaftungs-konzepten, welche die Versorgung des Marktes mit Holz und die Erbringung von Ökosystemleistungen gewährleisten und auf Herausforderungen wie den Klimawandel eingehen. Es sollen Informationsbroschüren produziert und die Ergebnisse für Publikationen aus dem Fachbereich aufbereitet werden. Synergien mit dem ACRP-Projekt Private Forest Adapt sollen mit in das Projekt einfließen.

Kooperationspartner: EU-COST-Aktion, EFI RO CEEC, Universität für Bodenkultur

Webtipp

Private Forest Adapt - Im Fokus: geeignete Bewirtschaftungsformen für Kleinwaldbesitz


© BFW
NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017