Deutsch    English
Ausbildungsstätten Fachinstitute
Presse
Mitarbeiter suchenSuche
Harmloser Gast: nordamerikanische
Laus in Österreichs Christbaumkulturen
Seit Jänner 2014 ist nun auch in Österreich das Auftreten der Coloradotannen-Rindenlaus (Cinara curvipes) bestätigt. Es ist anzunehmen, dass diese, aus  Nordamerika eingewanderte Laus, bereits seit einiger Zeit in Österreich vorkommt, da besonders ab dem Jahr 2007 in zahlreichen Nachbarländern wie Deutschland, Schweiz und  Slowenien ein häufigeres Auftreten gemeldet wurde.  Allerdings sind die Hauptwirte für diese Laus, Coloradotanne (Abies concolor) und Große Küstentanne (Abies grandis) nicht zentrale Bestandteile des Christbaumangebots.

Spinne oder Laus?

Cinara curvipes wurde erstmals in einem Tiroler Wohnzimmer gefunden, nachdem die überwinternden Läuse den zunehmend austrocknenden Baum zwecks Nahrungssuche verlassen hatten.  Aufgrund ihrer Größe, mattschwarzen Färbung und vor allem wegen des charakteristisch bogenförmig  verlängerten dritten Beinpaares, wurden sie zunächst mit Spinnen verwechselt. Die vom verständigten Christbaumzüchter gesandten Fotos, sowie die später nachgereichten frischen Proben  aus der Christbaumkultur erbrachten den Beweis: Laus!

Prozession der Läuse

Da die Läuse bisher noch nicht häufiger gefunden wurden, ist davon auszugehen, dass Läuseprozessionen in Wohnzimmern wohl die Ausnahme sein werden.  Da Berichten zufolge die Anzahl an den Bäumen überwinternden Läuse mit 20 bis maximal 50 angegeben wird, ist im Falle des Auftretens nicht mit einer Invasion zu rechnen. Vielleicht lohnt sich beim Kauf einer der langnadeligen Coloradotannen ein genauerer Blick auf Stamm und die Unterseite von Ästen, ob sich dort etwa 3,5 bis 5,5 Millimeter große, schwarze Läuse befinden. Diese sind ungefährlich und können abgestreift oder abgekehrt werden.

Rückfragen

DI Bernhard Perny, Bundesforschungszentrum für Wald (BFW), Abteilungsleiter für Waldschutzinformation und -verfahren, Seckendorff-Gudent-Weg 8, 1131 Wien, Tel. +43 1 878 38 - 1103,  Mobil: +43 664/521 57 61, Email: bernhard.perny@bfw.gv.at

Mehr zum Thema: Mein Baum im Haus. Zu Weihnachten sitzt man gern bei Nadeln



Coloradotannen-Rindenlaus (Cinara curvipes)


Mit Läusen befallener Trieb



NÜTZLICHE LINKS

Das BFW
Fachinstitute
Ausbildungsstätten
Bundesamt für Wald
Impressum


INTERESSANTE WEBSEITEN

Borkenkäfer Monitoring ISSW 2018 Innsbruck Herkunftsberatung Bodenkarte
FOLGEN SIE UNS

Youtube Facebook

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
Austria, 1131 Wien, Seckendorff-Gudent-Weg 8 | Tel.: +43 1 878 38-0, direktion@bfw.gv.at
BFW © 2017