SDIS Datenbank 2014
deutsch | english

Ein Diagnosesystem für Schäden an Waldbäumen

SD 2014

Fegeschäden, Schlagschäden


Symptome / Baumarten
Bedeutung / Maßnahmen
Bilder
Karte, Fundort

Click
Fegeschäden finden sich zumeist an elastischen Bäumchen, Sträuchern und Ästen. Beim Abstreifen des Bastes vom Geweih oder Krickel wird Rinde in Fetzen und Streifen vom Untergrund gerissen. Dabei kann die Verletzung von einzelnen Rindenrissen bis zur Entrindung des gesamten Stammumfanges reichen. Seitenäste und Zweige werden dabei zumeist geknickt oder abgerissen. Der Pflanzenteil oberhalb der Schadstelle vertrocknet bei Ringelung oder kümmert, wenn nur noch schmale Kambiumbrücken erhalten bleiben. Schlagen tritt bei Hirschen während der Brunftzeit als Abreaktion von Aggressionen auf und kann vom Zerfurchen der Rinde stärkerer Bäume bis zum Beschädigen oder Zerstören zarterer Gewächse reichen. Rehwild, aber auch Gamswild schlägt an Bäumchen und Sräuchern etc., um zusätzlich zu den olfaktorischen Markierungen (Duftstoffe aus Stirndrüse bzw. Gamsfeige) noch eine optische Markierung zu setzen.
Betroffene BaumartenAlle Gehoelzarten;
Betroffene PflanzenteileStamm; Trieb/Zweig/Ast;

Weitere Informationen

Suche
Kontakt
Über SDIS
Impressum
Zufällige Schadenstypen

           
Kürzlich aufgerufen

           
Partner

TUMwaldwissen.net
BFW
© 2002 - 2014 Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)