Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Weidenbohrer - Cossus cossus | english

Symptome    Larvenfraß im untersten Stammabschnitt; Raupe frisst ca. 15 mm dicke, ovale Gänge, die gegen Ende der Entwicklung mehrere cm breit sind; Bohrmaterial und Raupenkot werden nach außen gestoßen; Saftaustritt aus Ausbohrlöchern; Falter graubraun, bis 10 cm Flügelspannweite; sehr plump; charakteristische fleischrote Raupen können bis 10 cm lang und 1 cm dick werden, sind äußerst gefräßig und riechen intensiv nach Holzessig; 3-jährige Generation
Bedeutung    Absterben des Baumes durch intensiven Raupenfraß; erhöhte Bruchgefahr, schafft Eintrittspforten für Holz zersetzende Pilze.
Massnahmen    Befallene Bäume fällen und entfernen, solange Raupen noch im Baum sind.
Betroffene Baumarten    Ahorn; Apfel; Birke; Birne; Buche; Eiche; Erle; Esche; Kirsche; Linde; Pappel; Ulme; Weide;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Wurzel;


Schwarzerle: Fraßgang und Larve des Weidenbohrers
Schwarzerle: Fraßgang des Weidenbohrers
Schwarzerle: Teerflecken am Stamm zeigen Minierung an

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück