Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Brandkrustenpilz - Ustulina deusta | english

Symptome    Am Stamm und an Ästen lebender Bäume erscheinen meist unmittelbar an der Stammbasis oder in Baumhöhlen großflächige graue, pulverige, später schwarze Überzüge: das graue Stadium (ungeschlechtliche Form) ist im Frühling charakteristisch, die schwarzen Krusten können mit anderen Pilzen verwechselt werden. In der Krone kann es zu Aststerben kommen, oft zeigen sich aber auch überhaupt keine Symptome im Kronenraum.
Bedeutung    Der Brandkrustenpilz gilt als einer der gefährlichsten Baumzerstörer, da er eine intensive Weissfäule im Holz verursacht, wodurch die Standfestigkeit stark herabgesetzt wird. Ohne dass auffällige Absterbenserscheinungen in der Krone auftreten, können Altbäume plötzlich umbrechen. Der Pilz dringt meist nach Verletzungen in die Wurzeln ein und breitet sich stammwärts aus. Besonders gefährdet ist die Linde, aber auch Buchen und andere Laubgehölze können befallen werden.
Massnahmen    Nachdem anhand der Fruchtkörper eine eindeutige Diagnose erstellt worden ist, sollte umgehend die Standfestigkeit des Baumes mittels technischer Hilfsmittel (Zugmethoden) überprüft werden, um den Baum, wenn die Gefahr des Umbrechens besteht, rechtzeitig fällen zu können.
Betroffene Baumarten    Buche; Linde; Platane; Rosskastanie; Ulme;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Trieb/Zweig/Ast;


Brandkrustenpilz: Baumhöhle mit Fruchtkörper



Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück