Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Edelkastanien-Rindenkrebs - Cryphonectria parasitica | english

Symptome    Welke, Zurücksterben der Krone. Abgestorbene Blätter bleiben über den Winter an den toten Zweigen haften und fallen erst später ab. An der Oberfläche glattrindiger Stämme und an Ästen erscheinen rot-orange verfärbte Zonen (Nekrosen). In diesen entwickeln sich bald gelborange Pustel (Sporenlager der ungeschlechtlichen Form), und später dunkelrote Fruchtkörper der Hauptfruchtform. Die Nekrosen schwellen gewöhnlich durch Wundkallusbildung an, und es bilden sich tiefe Längsrisse. Im Randbereich treibt der Baum oft Angsttriebe. Wenn die Farbe der Rindenoberfläche im Bereich der Nekrose nicht rötlich, sondern einheitlich grau ist, handelt es sich um eine Form derselben Art mit deutlich geringerer Aggressivität
Bedeutung    Der Edelkastanien-Rindenkrebs ist die gefährlichste und bedeutendste Krankheit der Edelkastanie. Die Krankheit stammt ursprünglich aus Asien, wo sie an anderen Kastanienarten vorkommt und nur geringe Schäden verursacht. Sie wurde Anfang des 20.Jahrhunderts in Nordamerika eingeschleppt, und verursacht dort verheerende Schäden an Castanea crenata. In Europa erschien sie bald danach und erwies sich als ebenso tödlich für unsere Edelkastanie (Castanea sativa). Bäume aller Altersklassen, Einzelbäume und solche im Bestand, sowie Maroni-Plantagen werden gleichermaßen befallen. Klimatische Parameter spielen dabei kaum eine Rolle, wesentlich ist lediglich das Vorhandensein von Pilzsporen. Seit einiger Zeit tritt die Krankheit nicht nur an Edelkastanien, sondern auch an Eichen auf (Ungarn, Tschechien).
Massnahmen    Mitte des 20.Jahrhunderts wurden in Italien Nekrosen beobachtet, die grau verfärbt waren und nicht zum Absterben des Baumes führten. Intensive Studien ergaben daraufhin, dass es sich dabei um einen Virusbefall handelt, der die Pathogenität des Pilzes herabsetzt. Diese als Hypovirulenz bezeichnete Eigenschaft kann über Kontakte der Pilzmyzelien auf aggressive Stämme übertragen werden. Auf diese Weise kann in Waldbeständen, aber auch in Maroni-Plantagen, die aggressive Form nach und nach verdrängt werden, sodass die Bestände überleben. Seit einigen Jahren werden hypovirulente Stämme von Cryphonectria parasitica auch labortechnisch vermehrt und gezielt ausgebracht, um den natürlichen Prozess zu beschleunigen. Eine chemische Bekämpfung ist nicht möglich. Hygienische Maßnahmen (Rückschnitt, Entsorgung des infektiösen Materials) allein nicht effektiv.
Betroffene Baumarten    Edelkastanie; Eiche;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Trieb/Zweig/Ast;


Cryphonectria parasitica: virulenter Pilzstamm: orange Rindennekrose
Cryphonectria parasitica: hypovirulenter Pilzstamm: graue Nekrosenoberfläche
Cryphonectria parasitica: abgestorbener Altbaum
Cryphonectria parasitica: Nekrose in spätem Stadium: Risse, Stamm angeschwollen, Angsttriebe, Sporenlager
Cryphonectria parasitica: Sporenlager
Cryphonectria parasitica: Fruchtkörper (geschlechtliche Form)

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück