Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Eschenkrebs - Pseudomonas syringae ssp. savastanoi pv.fraxini | english

Symptome    Am Stamm, an Ästen und an Zweigen entwickeln sich schwarze, im Umriss rundliche oder längliche Gewebewucherungen, die zunächst eine glatte, bald aber durch Zerreißen der Borke eine stark rauhe Oberfläche aufweisen. Das Schadbild kann am ehesten mit dem des Eschenbastkäfers verwechselt werden. Gekröseartige Wucherungen (Klunkern), die sich an Stelle der Blüten entwickeln, sind Gallen der Eschengallmilbe Aceria fraxinivora. Diese könnten, oberflächlich betrachtet, für Eschenkrebs-Wucherungen gehalten werden, finden sich aber nur an Zweigen. Das aktuelle Zurücksterben der Esche hat primar nichts mit dem Eschenkrebs zu tun.
Bedeutung    Der Eschenkrebs wird durch artspezifische Bakterien ausgelöst. Der Erreger dringt über Wunden unterschiedlicher Größe, aber auch über Korkausblühungen (Lentizellen) in das Gewebe ein. Die Krankheit ist eine überaus häufige Erscheinung. Sie ist im Allgemeinen harmlos, doch können stark verkrebste Eschen von Folgeschädlingen (Mikropilze) befallen werden, wobei es zu Trieb- bzw. Aststerben kommen kann.
Massnahmen    Bei sehr starkem Befall empfehlen sich Hygienemaßnahmen: Entfernen und entsorgen der betroffenen Bäume.
Betroffene Baumarten    Esche;
Betroffene Pflanzenteile    Stamm; Trieb/Zweig/Ast;


Bakterienkrebs der Esche: Wucherung, frühes Stadium
Bakterienkrebs der Esche: Wucherung, frühes Stadium
Bakterienkrebs der Esche

Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück