Schadensanalysesystem - Schadenstyp Detailansicht
  Index BFW

Tannenborkenkäfer - Pityokteines spp. und Cryphalus piceae

Symptome    Harzaustritt am Stamm und an Zweigen; brauner Bohrmehlauswurf aus kleinen Bohrlöchern. Absterben von Einzelästen bzw. der gesamten Krone; meist unter der Rinde sternförmige Brutbilder erkennbar; Larven, Puppen und Käfer in den Brutgängen. Krummzähnige Tannenborkenkäfer: 2,5-3 mm; charakteristisch gekrümmte Suturalzähne am Flügeldeckenabsturz. Kleiner Tannenborkenkäfer (Cryphalus piceae): 1 - 1,9 mm; keine Suturalzähne; kommt meist im dünnrindigen Stammbereich und in den Ästen vor.
Bedeutung    Da die Tannenborkenkäfer sehr früh schwärmen (März), sind meist 2-3 Generationen pro Jahr möglich. Stärkeres Auftreten nach Vorschädigung (Trockenstreß, Hallimaschbefall, etc.). Absterben der befallenen Äste oder des ganzen Baumes.
Massnahmen    Wenn nur einzelne Äste befallen sind, diese vor dem Ausschlüpfen der Jungkäfer abschneiden, verbrennen oder mit Insektiziden behandeln (z.B. Stammschutzmittel); Beseitigung ganzer Bäume, um unbefallene zu schützen.
Betroffene Baumarten    Tanne;
Betroffene Pflanzenteile    Nadel; Stamm; Trieb/Zweig/Ast;


Schadbild Tannenborkenkäfer
Fraßgänge
Infolge Borkenkäferbefalls absterbende Tanne
Absterbende Tannen



Das gezeigte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. © 2006 BFW Wien. Die Bilder dürfen nur mit Quellenangabe und Einwilligung des BFW für eigene Publikationen verwendet werden. Aufnahmen in hoher Qualität können Sie ausserdem beim BFW käuflich erwerben.
Setzen Sie sich bitte hiezu mit (Institut für Waldschutz) oder , unserem Öffentlichkeitsarbeiter in Verbindung.

Index BFW | Institut für Waldschutz | Schadenstypen | zurück